Mit „CoD: Warzone“ (2020) hat Infinity Ward ein Battle Royale in die Welt gesetzt, das sich mit den Großen messen kann. Vor allem in Zeiten der Isolation durch das Coronavirus zeigt sich, dass „Call of Duty“ über die Jahre kaum an Charme einbüßen musste. Seit dem 08. April läuft Season 3 des Activision-Shooters und wir fragen uns: Lohnt sich das Update?

„CoD: Warzone“ im Höhenrausch

Bis jetzt konnte das neue Battle Royale für PS4, Xbox One und PC in diversen Punkten glänzen. Für Ausrüstungslieferungen, sogenannte Loadouts, kannst du deine eigene Waffen- & Perk-Kombis zusammenstellen, das 1v1 im Gulag gibt dir nach deinem ersten Tod eine zweite Chance und die Verdansk-Map wurde für die „CoD: Warzone“-Spieler mit einigen Eastereggs gefüllt.

Wo Licht ist, finden sich jedoch auch Schattenseiten. Zu den entschuldbaren Kinderkrankheiten einer Beta-Phase stoßen bei Activision Server, die vor allem bei einem so umfangreichen Spiel wie „Warzone“ beziehungsweise „CoD: Modern Warfare“ zu ernsten Problemen führen können. Abseits von Lags zählen dazu teils unverhältnismäßig lange Downloadzeiten für ohnehin sehr große Updates.

Die Community scheint sich nur verhalten daran zu stören und das Team von Infinity Ward zeigte bereits in der Vergangenheit, dass es durchaus für Kritik offen ist.

Das erwartet dich in „Warzone“ Season 3

Eine der wohl auffälligsten Neuerungen, die mit „CoD: Warzone“ auf dich zukommen, ist der neue 4er-Modus fürs Battle Royale. Zunachst schien es, als hätte ihn der Entwickler als Ersatz für den 3er-Modus ins Feld geschickt, mittlerweile ist jedoch auch dieser wieder verfügbar. Auch die Möglichkeit im Duo zu zocken soll mit einem kommenden Update erscheinen, allerdings scheint dies noch nicht sicher.

Mit der halbautomatischen Karabiner SKS (ab Stufe 31) und der 9-mm-Pistole Renetti (ab Stufe 15) bringt Infinity Ward zwei neue Schießeisen ins Spiel, die du deinen Vorstellungen entsprechend im Loadout mit Aufsätzen und Perks versehen kannst. Zugleich kannst du dich auf eine größere Vielfalt an Waffen freuen, die in Verdansk verteilt auf dich warten. An der Karte selbst hat der US-amerikanische Videospielentwickler übrigens nichts geändert.

Neue Operatoren und Skins kannst du dir durch den Battle Pass sichern, der dich für „Warzone“ Season 3 knapp 1.000 „CoD“-Punkte, also etwa zehn Euro kostet.

Einstieg & Absprung in „Call of Duty: Warzone“

Solltest du dir noch immer nicht sicher sein, ob sich der Download von „CoD: Warzone“ und Season 3 lohnt, verraten wir dir alles, was du über das Battle Royale wissen musst. Bist du bereits in besitz des Spiels, fehlt nur noch der Absprung. Die neun besten Landeplätze in „Warzone“ findest du hier.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.