Mit „CoD: Modern Warfare“ (2019) und „Warzone“ (2020) haben Activision und Blizzard zwei wahre Community-Lieblinge in die Welt gesetzt. Vor allem letzterer kann in seinem Subgenre längst mit den Großen mithalten – und das, obwohl er sich noch in der Beta befindet. Doch haben die Entwickler noch ein weiteres Ass im Ärmel: Einer der neuen Operatoren von Season 3 basiert nämlich auf einem echten Menschen.

„CoD: Modern Warfare“: Ronin gibt es wirklich

Es passiert nicht oft, dass sich Shooter tatsächliche Menschen zum Vorbild nehmen. Klar, blickt man auf Titel wie „Battlefield 1“ (2016), wird man die eine oder andere historische Persönlichkeit entdecken, doch liegt dies auch am Setting. „CoD: Modern Warfare“ und „Warzone“ sind rein fiktiv und spielen zur heutigen Zeit. Umso erstaunlicher ist es also, dass ein echter Kriegsveteran dem Operator Ronin als Vorbild diente.

Es handelt sich dabei um keinen anderen als das ehemalige Special-Forces-Mitglied Tu Lam. Er kam als Geflüchteter aus Vietnam in die Staaten und legte eine steile Militär-Karriere hin. Dabei führte ihn sein Weg mitunter zu den Green Berets, einer Spezialeinheit der US-Streitkräfte. Mittlerweile betreibt Tu Lam die Sicherheitsfirma Ronin Tactics Inc. und stand zudem für den gleichnamigen „CoD: Modern Warfare“- beziehungsweise „Warzone“-Operator Modell.

Das solltest du über „Warzone“ wissen

Mit seinem neuesten Battle Royale hat Activision neben „CoD: Modern Warfare“ ein Stand-Alone geschaffen, das sich sogar mit Genre-Größen wie „Fortnite“ (2017) und „Apex Legends“ (2019) messen kann. Wir verraten dir nicht nur alles, was du über „Warzone“ wissen musst, sondern geben dir darüber hinaus auch noch Tipps für die neun besten Landeplätze des neuen Shooters.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.