Im Rahmen des Mid-Season Invitational (MSI) 2022 kämpfen die Meister ihrer jeweiligen Wettbewerbsregionen um den MSI-Titel. Es handelt sich dabei um das zweitgrößte „League of Legends“ („LoL„) E-Sportevent des Jahres. Das Problem: Mit dem Ende der Gruppenphase (10. bis 15. Mai) trat auch schon der erste Skandal auf. Dem chinesischen Meister Royal Never Give Up (RNG) sollen gleich drei Siege aberkannt werden.

„LoL“-Turnier: Neues Riot-Tool machte Probleme

Schon im Voraus zum MSI 2022 gab Riot Games bekannt, ein neues Tool zum Einsatz bringen zu wollen. Es soll den Ping der verschiedenen Teams künstlich auf 35 Millisekunden bringen. Auf diese Weise wollte das Unternehmen die Chancen zwischen allen Teams angleichen.

Wegen der in China herrschenden Quarantänebedingungen ist es dem Titelverteidiger nicht möglich, vor Ort im südkoreanischen Busan am Turnier teilzunehmen. Somit ist gerade RNG auf das Riot-Tool angewiesen, das sich jedoch bereits nach kurzer Zeit als fehlerhaft entpuppte.

Somit konnte das chinesische Team mit einem besseren Ping spielen als es dessen Gegnern möglich war. Alex Francois, Global Head of Competitive Operations, bestätigte Summoner’s Inn zufolge die Diskrepanz und zog entsprechende Konsequenzen. Die Siege gegen die fastPay Wildcats, die RED Candis Kalunga und PSG Talon werden revidiert, die Matches neu ausgetragen.

RNG-Coach hat „sowas noch nie erlebt“

Via Twitter veröffentlichte der chinesische Cheftrainer Zhu „KenZhu“ Kai ein ausführliches Statement. „Meine erste Reaktion war Verwirrung“, schrieb der Coach. „In meinen Jahrzehnten der Beschäftigung habe ich sowas noch nie erlebt.“

Mittlerweile haben die Chinesen bereits die Wiederholungsspiele hinter sich gebracht. Binnen einer Rekordzeit von gerade mal 20 Minuten und 33 Sekunden holte sich RNG den Sieg gegen die RED Canids zurück. Selbst den von Riot abgesprochenen Penta-Kill konnte Botlaner GALA zurückgewinnen.

Auch aus den restlichen Spielen ging Royal Never Give Up als klarer Sieger hervor und schloss die Vorrunde mit einem 6 zu 0 ab.

Quelle: Summoner’s Inn; Twitter/@RNG

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.