Im Laufe der vergangenen Monate und Jahre ist Master Yi immer mal wieder verstärkt und wieder abgeschwächt geworden. Dennoch gilt der Jungler vor allem in niedrigen Elo-Stufen als ausgesprochen stark. Das ist in erster Linie seiner Geschwindigkeit und seinem Life-Steal geschuldet. Besonders unbeliebt beim gegnerischen Team ist auch die Q, mit der Yi sehr vielen Attacken ausweichen kann. Vom “LoL”-Patch 12.13 soll er abermals profitieren.

“LoL”-Patch 12.13 begünstigt Master Yi 

Erst jüngst hatte Riot Games stark an der “League of Legends”-Meta gerüttelt. Das Durability-Update wirkte sich maßgeblich auf den Schaden, die Heilung und die Defensive unzähliger Champions aus. Vor allem war es dazu gedacht, einzelne Kämpfe im Spiel etwas zu verlängern. Master Yi, der vor allem für schnelle Ganks und Zweikämpfe gefürchtet ist, kam dabei nicht besonders gut weg. 

Dieses Problem will der Entwickler mit dem “LoL”-Patch 12.13 offenbar wieder beheben. Konkret adressiert das Update bei dem Hasschampion vieler Spielerinnen und Spieler in erster Linie die W (Meditate). Dabei handelt es sich um eine Fähigkeit, mit der sich der Wuju-Schwertkämpfer heilen kann und während derer er geringeren Schaden durch gegnerische Angriffe erhält. 

Einem Bericht von EarlyGame zufolge soll das Update den W-Cooldown von 28 auf gerade mal neun Sekunden reduzieren. Für die ersten fünf Sekunden nach Aktivierung der Fähigkeit erhalte der Jungler außerdem rund 60 Prozent Tenacity (Zähigkeit). Die Mana-Kosten soll Riot von 50 auf 40 (+6 % max. Mana pro Sekunde) reduzieren. 

Neuer Champion voraus 

Neben Nerfs und Buffs für viele Champs plant Riot Games mit dem anstehenden Patch auch die Veröffentlichung des neuen “LoL”-Champions Nilah. Die Bot-Lanerin ist ein AD-Carry mit Melee-Fähigkeiten, die sich durchaus sehen lassen können. Abzuwarten bleibt, ob sie eingangs ähnlich overpowered ausfällt, wie die jüngst veröffentlichte “Kaiserin der Leere” Bel’Veth. 

Quelle: EarlyGame 

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.