Brandneues, über 40 Minuten langes Videomaterial zum wohl heißersehntesten Titel aus dem Hause Blizzard ist jüngst aufgetaucht. Darin bekommst du einen Blick auf das Gameplay von „Diablo 4„, seinem Ingame-Shop sowie mögliche Preise, die dich für die kosmetischen Gegenstände erwarten.

„Diablo 4“: Barbaren-Gameplay in Hülle und Fülle

Die beiden jeweils fünf- und 38-minütigen Videos findet man derweil noch auf Reddit. Wir folgen dem Tester, wie er mit der Barbaren-Klasse spannende neue Spezialfähigkeiten ausführt, während er eine Reihe von Aufgaben erledigt. Außerdem gibt er uns den Blick auf die Skilltrees, mit denen wir in „Diablo 4“ arbeiten sollen, frei.

Darüber hinaus bekommst du natürlich auch ein paar Eindrücke von der Umgebung, in der sich der Tester mit seinem Barbaren bewegt. Diese wirkt allerdings eher unvollständig, was daran liegen könnte, dass es sich um frühes Bildmaterial aus dem Entwicklungsprozess handelt. Dennoch macht das Spiel einen grundsoliden Eindruck und laut dem Reddit-Poster sieht es in einem Ultrawide-Format sogar „unglaublich“ aus.

Mögliche Preise des Ingame-Shops scheinen durch

Die zweite und wohl ebenso wichtige Information, die aus dem Leak von „Diablo 4“ hervorgeht, betrifft den Ingame-Shop. In diesem siehst du eine Auswahl verschiedener kosmetischer Gegenstände wie Waffen oder Rüstungen, die du für echtes Geld erwerben können sollst. Dabei funktioniert das System ähnlich wie die bereits bekannte Transmog-Mechanik, die wir spätestens seit „Diablo 3“ kennen.

Vor allem der Preis für die sogenannten Skins ist interessant: 2.500 Palladium, wie die Premium-Währung in „Diablo 4“ heißen wird, kostet dich eines der Sets. Orientiert man sich an anderen Spielen des Entwicklers, kann man von einem umgerechneten Preis von etwa 25 Euro ausgehen.

Erst vor Kurzem veröffentlichten Alpha-Tester*innen bereits streng geheimes Material zu „Diablo 4“. Neben Blizzard ist nun auch Rockstar Games von einem groben Datenleck betroffen. Zu „GTA 6“ wurden zahlreiche Bilder und Videos geleakt und ihre Echtheit mittlerweile sogar bestätigt.

Quelle: Reddit / iV1rus0

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.