Kino 

James Gunn plant mit "Guardians of the Galaxy Vol. 3" ein heftiges Finale

Regisseur und Drehbuchautor James Gunn verrät erstmals Details zu "Guardians of the Galaxy 3" (2022).
Regisseur und Drehbuchautor James Gunn verrät erstmals Details zu "Guardians of the Galaxy 3" (2022).
Foto: imago images / Prod.DB
Ab 2022 beginnt die fünfte Phase des Marvel Cinematic Universe (MCU), doch Regisseur und Drehbuchautor James Gunn hat schon jetzt schockierende Pläne für "Guardians of the Galaxy 3".

"Guardians of the Galaxy 3" ist eigentlich erst für 2022 geplant, doch gibt es schon jetzt einige Informationen, die Aufschluss über die Handlung geben könnten. Insbesondere Regisseur und Drehbuchautor James Gunn weckt jedoch eher Angst als Freude bei den Fans des MCU. Denn er hat ganz konkrete Pläne für ein schockierendes Finale der "Guardians of the Galaxy"-Trilogie.

"Guardians of the Galaxy 3": Was du zu erwarten hast

Wie schon in Vorbereitung auf die beiden vorangegangenen Teile, soll Erfolgsautor James Gunn auch für "Guardians of the Galaxy Vol. 3" die Regie übernehmen. In der Vergangenheit führte er nämlich nicht nur die anstrebende Trilogie zum Durchbruch, sondern war mitunter maßgeblich an Meisterwerken wie "Super – Shut Up, Crime!" (2010), "Avengers: Infinity War" (2018) und natürlich "Avengers: Endgame" (2019) beteiligt.

Du kannst dich also auf einen ebenso lustigen und emotionalen wie epischen Abschluss der "Guardians of the Galaxy"-Reihe freuen – doch will Gunn noch einen draufsetzen. Denn auch die Tragik darf zum Ende eines solchen Epos nicht zu kurz kommen. Wie auch Iron Man aka Tony Stark (Robert Downey jr.) im Finale der Infinity-Saga sein Leben für jene ließ, die er liebte, müssen wir uns möglicherweise auch in "Guardians of the Galaxy 3" von einer geliebten Figur verabschieden.

Zwar äußerte sich Gunn nicht konkret zu einer entsprechenden Frage eines Fans, doch zitiert ihn ComicBookMovie.com mit den Worten: "Ich kann mich an KEINE Comicbuch-Verfilmung erinnern, in der nicht jemand gestorben wäre." So plane er mit "Guardians of the Galaxy Vol. 3" nicht nur das Finale der Reihe, sondern auch das Ende des namensgebenden Helden-Teams. Unklar bleibt, ob wir uns 2022 von Star-Lord aka Peter Quill (Chris Pratt) oder einer anderen tragenden Rolle verabschieden müssen.

Gunn verrät weitere Details zu "Guardians of the Galaxy Vol. 3"

Sean Gunn, der Bruder des Regisseurs, soll derweil eine größere Rolle spielen. So kannst du davon ausgehen, dass Kraglin Obfonteri, den er bereits seit dem ersten Teil verkörpert, auch in "Guardians of the Galaxy 3" wieder auftaucht. Nachdem sich Yondu Udonta (Michael Rooker) zum Ende des zweiten Teils für Quill geopfert hat, könnte dieser sich näher mit Kraglin angefreundet haben.

"Ich habe große Pläne für Kraglin, aber ihr müsst abwarten", so James Gunn. Er könnte also den Guardians beigetreten sein oder aber den nun leeren Platz an der Spitze der Ravagers eingenommen haben. Bis diesen Überlegungen jedoch Taten folgen können, wird wohl noch etwas Zeit vergehen. So ist Gunn derzeit noch mit den Arbeiten an "Suicide Squad 2" beschäftigt, der Am 06. August 2021 in die Kinos kommen soll. Erst im Anschluss daran, will er sich "Guardians of the Galaxy 3" widmen.

Zunächst aber kannst du dich auf eine ganze Reihe anderer neuer Titel aus dem MCU freuen. Wir verraten dir beispielsweise, welche Marvel-Filme dich 2020 erwarten, werfen aber zusätzlich gemeinsam mit dir einen Blick auf das, was das MCU in Phase 5 bereithält. Bis dahin empfehlen wir dir jedoch, die bisherigen Marvel-Filme in der richtigen Reihenfolge von 2008 bis 2019 nochmal zu streamen.

Zu den Kommentaren
Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen