„The Gray Man“ wird am 22. Juli 2022 erscheinen und soll der bisher wohl teuerste Netflix-Film aller Zeiten werden. Verantwortlich für das Werk sind Joe und Anthony Russo, denen wir „Avengers 4“ zu verdanken haben. Außerdem stehen gleich vier große Stars vor der Kamera.

Netflix-Film „The Gray Man“ kommt & ist teuer

Mehr als 200 Millionen US-Dollar soll das reine Produktionsbudget für den Netflix-Film betragen. So viel Geld soll der Streaming-Gigant bisher noch für keinen anderen Titel ausgegeben haben. Doch worum geht’s in „The Gray Man“? Und wer spielt mit?

Wer spielt mit?

Gleich mehrere Superstars sehen wir in „The Gray Man“. Vier von ihnen widmen die Russo-Brüder in einem Twitter-Post jeweils ein eigenes Bild. Zum Teil sind sie kaum wiederzukerennen.

Darunter ist etwa Ryan Gosling („La La Land“), den wir seit seiner Darstellung als Neil Armstrong in „Aufbruch zum Mond“ (2018) nicht mehr auf der großen Leinwand gesehen haben. Derzeit filmt er übrigens auch die Realverfilmung „Barbie“ (2023) mit Margot Robbie und von Greta Gerwig.

Ryan Gosling als Neil Armstrong in Aufbruch zum Mond und in The Gray Man.
Links: Ryan Gosling als Neil Armstrong in „Aufbruch zum Mond“. Rechts: Chris Evans in „The Gray Man“. © imago images/Everett Collection; Netflix

Auch dabei ist Ana de Armas die seit „Knives Out“ (2019) eine beachtliche Filmografie aufweisen kann. Zuletzt sahen wir sie als Paloma in „James Bond 007: Keine Zeit zu sterben“ (2021) und dem Amazon Original Film „Tiefe Wasser“ (2022) an der Seite von Ben Affleck. Bald wird sie auch in dem ersten Netflix-Film nur für Erwachsene zu sehen sein: „Blonde“.

Links: Ana de Armas als Melinda in "Tiefe Wasser". Rechts: Ana de Armas in "The Gray Man".
Links: Ana de Armas als Melinda in „Tiefe Wasser“. Rechts: Ana de Armas in „The Gray Man“. © imago images/ZUMA Press; Netflix

Mit dabei ist auch Chris Evans, der ebenfalls in Rian Johnsons „Knives Out“ mitwirkte und die Russo-Brüder bereits aus den „Avengers“-Filmen kennt, in denen er Steve Rogers aka Captain America spielt.

Links: Chris Evans als Ransom in "Knives Out". Rechts: Chris Evans in "The Gray Man".
Links: Chris Evans als Ransom in „Knives Out“. Rechts: Chris Evans in „The Gray Man“. © imago images/ZUMA Wire, Netflix

Regé-Jean Page ist der vierte im Bunde, der in der beliebten Netflix-Serie „Bridgerton“ als Simon Basset zu sehen ist.

Links: Regé_Jean Page als Simon Basset in "Bridgerton". Rechts: Regé-Jean Page in "The Gray Man".
Links: Regé_Jean Page als Simon Basset in „Bridgerton“. Rechts: Regé-Jean Page in „The Gray Man“. © LIAM DANIEL/NETFLIX, Netflix

Darum geht’s

„Als der wichtigste Aktivposten der CIA – seine Identität ist niemandem bekannt – Geheimnisse der Agentur aufdeckt, löst er eine weltweite Jagd von Attentätern aus, die von seinem Ex-Kollegen losgelassen wurden.“

Netflix

Wie genau das aussehen wird, erfahren wir am 22. Juli 2022, wenn „The Gray Man“ zu Netflix kommt.

Auch diese Netflix-Filme haben gekostet

200 Millionen US-Dollar ist eine Ansage. Aber auch einige vorherigen Netflix-Filme waren nicht kostenlos:

  • „Bright“ (2017) kostete 90 Millionen Dollar
  • „Army Of Dead“ (2021) kostete 90 Millionen Dollar
  • „Midnight Sky“ (2020) kostete 100 Millionen Dollar
  • „Die Mitchells gegen die Maschinen“ (2021) kostete 150 Millionen Dollar
  • „Triple Frontier“ (2019) kostete 115 Millionen Dollar
  • Outlaw King (2018) kostete 120 Millionen Dollar
  • „6 Underground“ (2019) kostete 150 Millionen Dollar
  • „The Irishman“ (2019) kostete 150 Millionen Dollar

Auch „Red Notice“ (2021) kostete ebenfalls 200 Millionen Dollar, doch „The Gray Man“ ist anscheinend doch noch einen ticken teurer.

Weiteres rund um Netflix

Bis der teuerste Netflix-Film erscheint, dauert es noch ein paar Monate. Hier erfährst du erstmal, was es im Mai 2022 neu auf Netflix gibt. Vor kurzem endete übrigens die bisher längste Netflix-Serie. Die letzten 13 Episoden sind seit dem 29. April zu sehen.

Quellen: Netflix, Twitter/Russo Brothers, eigene Recherche

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine: Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.