Wöchentlich zeigt Netflix, welche Serien weltweit am meisten gestreamt werden. Schon lange beobachten wir dabei, dass ein Titel immer wieder auftaucht. Doch hierzulande können wir ihn nicht streamen. Welche Serie ist es?

Netflix: Diese Serie ist bei uns nicht verfügbar

Die globalen Top 10 Serien, die auf Netflix am meisten gestreamt werden, teilt der Streaming-Riese in „TV (English)“ und „TV (Non-English)“ auf. In der zweiten Kategorie beobachten wir schon seit einigen Wochen, dass eine Serie immer wieder vertreten ist: „Yo Soy Betty, la fea“ Staffel 1. Was ist das für eine Serie?

„Yo Soy Betty, la fea“ (zu Deutsch: „Ich bin Betty, die Hässliche“) ist eine kolumbianische Telenovela, die zwischen 1999 und 2001 im TV lief – allerdings nicht in Deutschland. In einigen Ländern, wie etwa Argentinien, gibt es die Serie auch heute noch auf Netflix zu sehen. Abonnentinnen und Abonnenten haben in Deutschland jedoch keinen Zugriff. Wir konnten keine Plattform finden, auf der wir sie sehen können.

Das sind die meistgestreamten Serien auf Netflix (nicht-englischsprachig) zwischen dem 9. und dem 15. Mai:

PlatzSerieWochen in den Top 10
1„Willkommen auf Eden“2
2„Herzschlag“3
3„Business Proposal“10
4„Annarasumanara“2
5„Clark“1
6„Our Blues“3
7„42 Tage ohne Spur“1
8„Pedro el ceremonious“4
9„Tomorrow“1
10„Yo Soy Betty, la fea“23

Laut What’s New On Netflix könntest du „Yo Soy Betty, la fea“ streamen, wenn du deine Netflix-Region in ein Land wie Argentinien ändern würdest. Das geht etwa über einen VPN-Client. Beachte aber, dass Netflix die Länderumwahl nicht gerne sieht.

Worum geht’s in „Yo Soy Betty, la fea“?

Betty (Ana María Orozco), die als hässliches Entlein gesehen wird, bewirbt sich mit einer fundierten Ausbildung bei einer kolumbianischen Modefirma um die Stelle der Assistentin der Geschäftsführung. Tatsächlich wird sie eingestellt und verliebt sich Hals über Kopf in ihren Chef Armando (Jorge Enrique Abello). Dieser ist ein Frauenschwarm und mit der schönen Marcela verlobt (Natalia Ramírez). Betty steht ihm so lange treu zur Seite, dass dieser bald ihre innere Schönheit erkennt …

Dir kommt die Geschichte bekannt vor? Kein Wunder: Das ist auch die Handlung der deutschen Telenovela „Verliebt in Berlin“ mit Alexandra Neldel in der Hauptrolle als Lisa Plenske. Sie lief zwischen 2005 und 2007 in Sat.1 und ist von „Yo Soy Betty, la fea“ inspiriert. Mangels Erfolg wurde sie hierzulande jedoch bereits nach der zweiten Staffel eingestellt.

Mathis Künzler und Alexandra Neldel in Verliebt in Berlin.
Mathis Künzler und Alexandra Neldel als David Seidel und Lisa Plenske in „Verliebt in Berlin.“ © imago images/Scherf

Nicht nur Deutschland adaptierte die beliebte kolumbianische Serie. Das sind alle Adaptionen verschiedener Länder:

  • „Verliebt in Berlin“ (Deutschland, 2005-2007)
  • „La fea más bella“ (Mexiko, 2006-2007)
  • „Ugly Betty“ (USA, 2006-2010)
  • „Yo soy Betty“ (Spanien, 2006-2009)
  • „Maria i ashimi“ (Griechenland, 2007-2008)

Willst du also „Yo Soy Betty, la fea“ in Deutschland streamen, ist das (zumindest ohne Umwege) nicht möglich. Dafür kannst du die deutsche Adaption „Verliebt in Berlin“ streamen. Sie steht noch kurze Zeit bei dem Amazon Prime Channel „Sat.1 emotions“ zur Verfügung.

Quellen: Netflix, What’s New On Netflix, Wunschliste, IMDb, eigene Recherche

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.