Bei Amazon Prime Video hast du die Möglichkeit für wenige Euro bestimmte Channel zu buchen und in den Genuss eines noch größeren Angebots an Filmen und Serien zu kommen. Diese Kanäle lassen sich blitzschnell und in wenigen Klicks aktivieren und deaktivieren. Ab Dezember könnte es sich für dich lohnen in die Rubriken einen Blick zu riskieren, da sich dir dann eine neue Zusatzoption bieten wird.

Paramount+ als Teil von Amazon Prime Video

Im Dezember 2022 kommt Paramount+ nach Deutschland. Der Streamingdienst besticht mit Kindheitstiteln wie „Spongebob“, spannenden Klassikern wie „Star Trek“ sowie der beliebten Animationsserie „South Park“. Diese Highlights sollst du als Zusatzoption bei Amazon Prime Video zu Gesicht bekommen, erklärt Kino.de. Oder du nutzt den Service als ganz eigenes Streaming-Abonnement mit der eigenständigen Android oder iOS-App.

Für das optimale Angebot investierte man bereits in hochkarätige Eigenproduktionen, die vor allem auf den deutschsprachigen Raum ausgerichtet sind. Das gibt Susanne Schildknecht Paramount-Markenchefin für Zentral- und Nordeuropa sowie Asien gegenüber DWDL zu. So handelt es sich bei „A Thin Line“ etwa über einen Cybercrime-Thriller bei dem die Hacktivisten Anna und Benni im Vordergrund stehen. Im Fokus steht dabei der Drahtseilakt zwischen Aktivismus und dem Brechen geltender Gesetze zum Wohle des Planeten.

Wie tief müssen Interessierte in die Tasche greifen?

Bisher ist lediglich klar, dass das Abonnement für Paramount+ in eigenständiger Form 7,99 Euro im Monat kosten soll. Ob die Amazon Prime Video-Option ein wenig günstiger ausfallen wird, bleibt abzuwarten.

Richtig sparen und dennoch von den Serien und Filmen des neuen Anbieters profitieren kannst du allerdings mit Sky. Dort sind alle Inhalte ab Dezember automatisch in deinem Abo enthalten.

Netflix hingegen scheint keinen Deal mit Paramount+ abgeschlossen zu haben. Das ist äußerst schade, wenn man bedenkt, dass der Streamer seit Jahresanafang mit sinkenden Abo-Zahlen zu kämpfen hat. Erst vor kurzem musste sich Netflix mit harscher Kritik auseinandersetzen. Grund war ein laut Kritikern misslungenes Remake eines beliebten Fernsehklassikers.

Quellen: DWDL, Kino.de

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.