Veröffentlicht inStreaming

Horrorfilme bei Netflix: 7 schreckliche Titel, die dich das Fürchten lehren werden

Es gibt viele Horrorfilme bei Netflix. Aber welche sind wirklich einen Hingucker wert? Wir verraten dir sieben Beispiele, die du unbedingt einmal anschauen solltest.

Frau mit aufgerissenen Augen und einem Eimer Popcorn.
Horrorfilme bei Netflix gibt es viele - aber welche solltest du anschauen? © Netflix / stokkete - stock.adobe.com

Es spielt keine Rolle, ob gerade Halloween vor der Tür steht oder nicht – sich zu gruseln macht einfach immer Spaß und das zu jeder Jahreszeit. Wer es sich dazu am liebsten auf der heimischen Couch gemütlich machen will, hat zahlreiche Horrorfilme bei Netflix zur Auswahl. Wir sagen dir, welche wirklich Angst und Schrecken verbreiten.

Horrorfilme bei Netflix: Originale und Lizenztitel aus allen Sparten

Zu Horrorfilmen bei Netflix gilt es zuerst eines festzuhalten: Wie auch bei allen anderen Inhalten beim Streaming-Dienst muss man zwischen den eigenen Exklusivproduktionen, den Netflix-Originals, sowie eingekauften Titeln unterscheiden. Die Originals verbleiben auf der Plattform, die Lizenztitel hingegen müssen sich früher oder später wieder verabschieden.

Dann ist es zwar nicht ausgeschlossen, dass sie später erneut ihren Weg zu Netflix finden. Das ist aber für gewöhnlich nicht vorherzusagen. Von daher wollen wir uns an dieser Stelle auf die Netflix-Originals konzentrieren. Die sind aber nicht minder vielseitig und bedienen verschiedene Geschmäcker und Stile, wobei sich vielleicht auch die ein oder andere Überraschung oder auch mal ein Geheimtipp unter ihnen wiederfindet.

Trotzdem kann es natürlich passieren, dass du dich manchmal einfach nicht entscheiden kannst, was du gucken sollst. In solchen Fällen kann der Algorithmus helfen, dir etwas Passendes anzuzeigen. Wir sagen dir, wie du bei Netflix bessere Empfehlungen erhältst. Dann brauchst du einfach nur auf „Play“ drücken.

„Auslöschung“ (2018)

„Auslöschung“ mag auf den ersten Blick zwar nicht wie ein prototypischer Horrorfilm aussehen. Aber es gibt dennoch zur Genüge spannende und auch unheimliche Momente, bei denen sich dir die Nackenhaare aufstellen werden. In dem Sci-Fi-Horrormix geht es um die rätselhafte Area X – ein Gebiet, das eines Tages durch ein ungeklärtes Ereignis entstanden ist und in dem ganz eigene Regeln gelten.

Stars wie Natalie Portman („Black Swan“), Oscar Isaac („Star Wars: Episode VII – Das Erwachen der Macht“), Tessa Thompson („Thor: Ragnarök“) und Jennifer Jason Leigh („The Hateful Eight“) spielen mit.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von YouTube, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

„The Babysitter“ (2017)

„Grausig, blutig, teuflisch“ – so beschreibt Netflix „The Babysitter“ selbst. Damit dürfte auch schon klar umrissen sein, was dich bei der turbulenten Horrorkomödie erwartet. Darin geht es um einen kleinen Jungen, der in die beliebte Babysitterin verliebt ist. Die hat allerdings nur Augen für ihre potenziellen Opfer – die sie am liebsten und nur zum Spaß umbringen möchte.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von YouTube, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

„1922“ (2017)

„1922“ basiert auf einer literarischen Vorlage des Horrormeisters Stephen King und sollte alleine deshalb schon auf deiner Watchlist landen. Zudem kam er bei der internationalen Presse sehr gut an – bei der Kritikensammelseite Rotten Tomatoes sind stolze 91 Prozent aller berücksichtigten professionellen Kritiken positiv, was für einen Horrorfilm ein wahrlich meisterhaftes Ergebnis ist.

In „1922“ nimmt ein Familienstreit eine tödliche Wendung, als Wilfred James (Thomas Jane) seine Frau Arlette (Molly Parker) ermordet. Doch nach dem Verbrechen wird er auf einmal immerzu von Ratten verfolgt – ob der Geist seiner toten Frau dahintersteckt?

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von YouTube, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

„Apostle“ (2018)

Eigentlich hat sich Regisseur Gareth Evans seine Sporen im Actionfilmsegment verdient – mit seinen beiden „The Raid“-Filmen hat er jedenfalls zwei moderne Klassiker des Genres inszeniert. Mit „Apostle“ hat er sich an einem gruseligen Stoff versucht, der sich sehen lassen kann.

Im Jahre 1905 reist ein Mann auf eine abgelegene Insel, weil seine Schwester von einem religiösen Kult entführt wurde und sie nur gegen ein Lösegeld freilassen will. Noch wissen sie nicht, dass sie sich mit dem Falschen angelegt haben.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von YouTube, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

„Das Spiel“ (2017)

Wer auf psychologischen Horror Lust hat, sollte sich auf eine Runde von „Das Spiel“ einlassen. Horrorspezialist Mike Flanagan inszenierte die „intime“ Geschichte auf begrenztem Raum: Ein Pärchen will ihre Beziehung aufpeppen. Dazu gehören sollen auch Sexspielchen, Handschellen inklusive. Doch als er plötzlich einen tödlichen Herzinfarkt erleidet, bleibt sie gefesselt am Bett – ohne Aussicht auf Hilfe. Mit der Zeit fängt sie zu halluzinieren an.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von YouTube, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

„His House“ (2020)

Ein Geheimtipp ist „His House“. Im Januar 2020 feierte der Gruselfilm seine Premiere beim renommierten Sundance Filmfestival, ehe die Corona-Pandemie zuschlug. Dadurch bekam das Werk kaum Aufmerksamkeit, die es aber ganz sicher verdient hat.

Darin geht es um ein Flüchtlingspärchen, das dem Krieg im Sudan entkommt und in Großbritannien landet, wo es um Asyl bittet. Während ihr Antrag bearbeitet wird, werden sie in eine vorübergehende Unterkunft gebracht, das sie nicht verlassen dürfen. Die argwöhnischen Nachbarn sind allerdings schon bald das geringste Problem – denn es kommt zu merkwürdigen Vorkommnissen, die sich niemand erklären kann.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von YouTube, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

„Under The Shadow“ (2016)

Ebenfalls ein Geheimtipp und definitiv etwas für das anspruchsvollere Publikum. „Under The Shadow“ erscheint wie eine internationale Arthouse-Produktion, an der die Nationen Jordanien, Iran, Katar und das Vereinigte Königreich mitgewirkt haben. Im Kino ging der Film sang und klanglos unter, aber immerhin sicherte sich Netflix die Rechte.

Neben subtilem Grusel gibt es bei „Under The Shadow“ auch Interpretationsspielraum: Inmitten des Ersten Golfkriegs und nur wenige Jahre nach der islamischen Revolution versucht sich Shideh (Narges Rashidi) mit ihrer kleinen Familie im Iran durchzuschlagen. Eigentlich möchte sie gerne weiter Medizin studieren, aber das wird ihr vom neuen Regime verwehrt, weil sie sich davor politisch links engagiert hatte. Nun muss sie zu Hause bleiben. Als eines Tages eine Rakete ins Dach ihres Hauses kracht, hält aber nicht nur der Krieg Einzug in ihr Heim – auch eine unheimliche Kraft ist eingedrungen.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von YouTube, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Quellen: Rotten Tomatoes, eigene Recherchen, Netflix, YouTube / Netflix, YouTube / Cornwall Film Fest Mor Media Charity

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Die mit „Anzeige“ gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Die verlinkten Angebote stammen nicht vom Verlag. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, erhält die FUNKE Digital GmbH eine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für dich als Nutzer*in verändert sich der Preis nicht, es entstehen für dich keine zusätzliche Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.