Veröffentlicht inStreaming

Netflix: „Konto gesperrt“ – darum erreicht diese Mitteilung jetzt Dutzende

Aktuell erhalten etliche User*innen eine Email, die über die Netflix-Accountsperrung informiert. Bist du auch betroffen, tu jetzt das.

Netflix schauen
u00a9 arsenypopel - stock.adobe.com

Die 10 besten Tipps für Netflix // IMTEST

Sie genießen bei Netflix regelmäßig Filme und Serien? Hier 15 Tipps, von denen Sie wahrscheinlich trotzdem nichts wissen.

Vor kurzem hat Netflix das Teilen des Kontos außerhalb des Haushalts verboten. Wer es dennoch tut, muss mit einer Kontosperrung rechnen. Diesen Anlass scheinen Betrüger*innen aktuell zu nutzen. Etliche erhalten aktuell eine Mitteilung, dass genau das mit dem Netflix-Account passiert sei.

Netflix: Account wegen unautorisierter Anmeldung gesperrt

Des Weiteren heißt es in dem Auszug, den die Verbraucherzentrale teilt, dass der Grund für die Kontosperrung ein unautorisierter Login gewesen wäre. Im Hinblick auf das Account-Sharing-Verbot klingt das alles nur zu plausibel.

Im Anschluss wird man dazu aufgefordert, den Link in der Email zu klicken. Dort soll man dann nicht nur seine Anmeldeinformationen angeben, sondern auch seine Identität prüfen lassen. Das nutzen die Cyberkriminellen dann zum Anlass, deine Bankinformationen abzufragen und zu stehlen.

Das solltest du tun, wenn du diese Mail erhältst

Ob nun echt oder nicht, wenn du eine Nachricht erhältst, dass dein Netflix-Account gesperrt wurde, solltest du zunächst ruhig bleiben. Betrügerische Emails sind manchmal täuschend echt, weswegen wir dir grundlegend empfehlen, die Links in den Mitteilungen nicht zu klicken.

Öffne stattdessen einen neuen Tab in deinem Browser und gebe dort die offizielle Adresse von Netflix ein. Versuche dich nun in deinen Account einzuloggen. Sollte ein Problem mit deinem Konto vorliegen, würdest du es nun ebenfalls erfahren. Im Anschluss kannst du über die offizielle Mail-Adresse den Kundensupport kontaktieren.

Übrigens: Nicht nur bei Netflix, sondern auch bei Amazon versuchen Cyberkriminelle wertvolle Daten zu erbeuten. Amazon warnte erst vor kurzem selbst davor und gab wertvolle Tipps, wie man sich schützen kann.

Quelle: Verbraucherzentrale

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.