Schon einmal etwas von dem Begriff „Cord Cutting“ gehört? Wenn deine Antwort Nein lautet, ist das nicht sonderlich verwunderlich. Denn als der Trend in den 2010er Jahren aufkam, wurde er erst einmal abgetan. Was wortwörtlich bedeutet, das Kabel durchzuschneiden, wurde oftmals im Zusammenhang mit dem Kündigen von Pay-TV-Inhalten verwendet. Nun soll es ein Comeback dieses Trends geben, was vor allem dem Sender Sky Probleme bereiten könnte.

Cord Cutting: Droht das Aus für das Pay-TV?

Cord Cutting macht in den USA den Pay-TV-Sendern schon das Leben schwer. Im dritten Quartal 2019 kündigten über 20.000 Haushalte täglich ihre Abonnements zu Pay-TV-Anbietern. Damit trennten sich etwa 660.000 Haushalte von kostenpflichtigen Diensten. Mehrere Zehntausend weitere Pay-TV-Kunden kündigten ihr Abonnement zwar nicht, nahmen aber ein Downgrade vor, um Geld zu sparen.

Laut Informitv muss Sky nun auch in Europa einen Rückgang der Abonnentenzahlen verzeichnen. Im dritten Quartal 2019 waren es rund 98.000 User, die ihre Abos in Europa gekündigt oder verkleinert haben. Darunter waren Kunden aus Großbritannien, Irland, Deutschland, Österreich und Italien. Das ist ein deutlicher negativer Trend: Denn im Vergleich dazu, hatte Sky im zweiten Quartal 2019 noch über 300.000 Abonennten dazugewonnen.

Pay-TV der USA versuchen sich zu schützen

Um nicht dem Ende entgegenzusehen, versuchen sich Unternehmen in den USA abzusichern, indem sie schwächere Studios und Distributoren übernehmen. Immer mehr Kunden kündigen ihr Pay-TV-Abo, da die User mehr Geld in Streamingdienste investieren. Kein Wunder, dass immer mehr Unternehmen anfangen, ihren eigenen Streamingdienst auszubauen. Disney+ kommt 2020 auch nach Deutschland. So kannst du ein Jahr lang kostenlos Filme und Serien auf Disney+ streamen. Auch Apple TV Plus lässt sich kostenfrei nutzen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.

Markiert: