Vier Maskierte aus den Reihen des weitverbreiteten Discounters packen in der ZDF-DokuLidl: Die Insider“ (2022) aus. Die reden über Tricks, die die Kette einsetze, um der Kundschaft das Geld aus der Tasche zu ziehen. Dazu passe Lidl die Form seiner Einkaufswägen an, sorge für unübersichtliche Kennzeichnungen von Bio-Lebensmitteln und vieles mehr.

Lidl: ZDF-Doku in der Kritik

Schon in der Beschreibung der ZDF-Doku in der Online-Mediathek heißt es, die Insider „warnen vor scheinbaren Schnäppchen und falschen Versprechen“. Sie nennen dafür unzählige Beispiele, darunter auch das Bio Organic-Siegel des Discounters als Masche zum Greenwashing. Eine Insiderin verrät, sie habe hin und wieder das Gefühl gehabt, „die Leute schon so ein bisschen zu verarschen“.

Tatsächlich ist Lidl mit diesen Maßnahmen nicht allein. Seien es Greenwashing, angepasste Einkaufswägen, frischer Bäckereigeruch in der Luft oder einer der zahlreichen anderen Tricks – viele dieser Missstände sind schon seit Jahren bekannt. Für kritische Stimmen im Netz dient das als Zunder.

Unter den Hashtags #ZDF und #LIDL lassen sie sich etwa via Twitter über den Dokumentarfilm aus. Sie werfen den Insidern Falschaussagen vor und echauffieren sich über die journalistische Qualität des „Staatsfunks“.

Erinnerung an bekannte Fallen

Die „Missstände“ von Discountern wie Lidl sind mittlerweile weitreichend bekannt. Grund dafür ist mitunter der harte Wettbewerb, in dem sich die Unternehmen befinden. Gewinnmaximierung steht dabei an der Tagesordnung – auch mittels des einen oder anderen Tricks.

Die ZDF-Doku macht abermals darauf aufmerksam und geht ganz speziell auch auf die optischen Fallen ein, die der Markt stellt. So rückt der Sender etwa viele Gemeinsamkeiten zwischen hauseigenen und Markenprodukten in den Fokus, undurchsichtige Siegel und auch den Aufbau der Filialen.

Das alles sind Tricks, die den meisten Zuschauenden bekannt sein dürften. Dennoch kann es nicht schaden, sie sich hin und wieder ins Gedächtnis zu rufen.

Quelle: „Lidl: Die Insider“ (ZDF Mediathek, 2022); Twitter/#LIDL

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.

Markiert: