Im Oktober 2020 kam das iPhone 12 auf den Markt. Ein ähnlicher Zeitraum wird auch für dessen Nachfolgemodell, das iPhone 13 erwartet. Während dieses noch in den Startlöchern steckt, arbeitet Apple aber offenbar bereits am 2022er-Modell. Erste Details zum iPhone 14 Pro sind bereits bekannt.

[kaltura-widget uiconfid=“23465247″ entryid=“0_erfehzsz“ width=“100%“ height=“56.25%“ responsive=“true“ hoveringControls=“true“ isplaylist=““ /]

iPhone 14 Pro mit Titanlegierung

Insidern zufolge sollen die Spitzenmodelle der iPhone 14 Pro- und iPhone 14 Pro Max-Reihe ein Gehäuse aus einer Titanlegierung erhalten. Diese Modelle werden ausschließlich in Foxconn-Fabriken hergestellt. Bislang verwendete Apple Titan bereits für einige Apple Watches und das PowerBook.

Die neuesten iPhone-Generationen hingegen sind aus rostfreiem Stahl und Aluminium gefertigt. Titan hat den Vorteil, dass es sehr hart und damit kratzfest ist. Diese Zähigkeit wird dann erreicht, wenn es als Teil einer Titanlegierung mit anderen Metallen verwendet wird. Es ist in seiner Festigkeit mit Stahl vergleichbar, aber etwa 45 Prozent leichter als dieser.

Der größte Nachteil von Titan ist, dass sich Fingerabdrücke stark festsetzen können. Gerüchten zufolge will Apple dieses Problem mit Oxidbeschichtungen bekämpfen.

Neuerungen am Innenleben

Unter Berufung auf die Investmentgesellschaft JP Morgan berichtet Apple Insider ferner, dass die iPhone 14-Reihe einige weitere Neuerungen erfahren soll. Die Rede ist von „größeren Veränderungen“ gegenüber denen, die die verschiedenen iPhone 13-Modelle mit sich bringen sollen. Genaueres ist bislang allerdings noch nicht bekannt.

Quelle: Apple Insider

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.