Dass Apple für Innovation bekannt ist und die eigenen Fans immer wieder mit solchen überrascht, ist bekannt. Ein brandneues Produkt scheint auf den ersten Blick allerdings über das Ziel hinausgeschossen zu sein: das Apple Poliertuch. Was genau an einem in Deutschland für 25 Euro erhältlichen Wischlappen für das iPhone den Preis rechtfertigt, haben sich Fachleute von iFixit angeschaut. Ihr Teardown zeigt, warum das Produkt so teuer ist.

Apples Poliertuch: Das steckt wirklich drin

Nachdem Apples Poliertuch erst kürzlich vorgestellt wurde, ist es aktuell entsprechend schwer zu bekommen. Was genau das Produkt so besonders macht, geht zumindest aus der offiziellen Beschreibung im Apple-Onlineshop nicht hervor. Dort heißt es lediglich:

„Das Poliertuch ist aus einem weichen, abrieb­freien Material und reinigt jedes Apple Display, auch Nano­textur­glas, schonend und gründlich.“

Apple.com – Produktbeschreibung Apple Poliertuch

Das Portal iFixit hat sich auf Wunsch vieler dem Apple Poliertuch angenommen und es „auseinandergenommen“. Die erste Beschreibung ist etwas detaillierter als es im Apple-Shop der Fall war. So fühle sich das Material identisch an zur inneren Auskleidung eines iPad Smart-Covers. Dieses kommt mit einer dünnen Schicht Mikrofaser im Inneren. Beide fühlen sich den Expert:innen zufolge eindeutig nach synthetischem Leder mit einem Hauch Struppigkeit an.

Die eigentliche Erkenntnis der Fachleute ist aber eine andere, die den Preis des Apple Poliertuchs erklärt. Es handelt sich dabei nämlich nicht um ein einfaches Tuch:

„Bei näherer Betrachtung sind es tatsächlich zwei aneinander geklebte Tücher! Wenn ihr ein wenig enttäuscht seid von eurem 19-Dollar-Einkauf, zieht beide Schichten auseinander und ihr habt plötzlich zwei Tücher, beide kosten jeweils nur 9,50 Dollar.“

iFixit

Übrigens: Wer sich statt des Apple Poliertuchs lieber um die neuen Kopfhörer bemühen möchte, findet Anbieter, die die AirPods 3 besonders schnell liefern.

Quellen: Apple, 9to5mac, iFixit

Die mit „Anzeige“ gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Die verlinkten Angebote stammen nicht vom Verlag. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, erhält die FUNKE Digital GmbH eine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für dich als Nutzer*in verändert sich der Preis nicht, es entstehen für dich keine zusätzliche Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.