Produkte 

Auch wenn die neuen iPhones kommen: Deshalb ist Android immer noch besser

Mi, 07.08.2019, 17.50 Uhr

Android vs. iPhone - deshalb ist Android immer noch besser

Beschreibung anzeigen
Apple-Fans lesen jetzt besser nicht weiter, denn es gibt einige Gründe, warum Android das iPhone immer noch in die Tasche steckt. Hier sind nur sechs davon.

Android versus iPhone ist wahrscheinlich eine Frage, an der sich Schädel spalten. Jedes Lager verteidigt sein Lieblingsgerät und findet Schlimmes an dem des Gegenübers. Wir sprechen heute trotzdem einmal aus dem Herzen von Android-Fans und zeigen euch, warum die Geräte mit Google-OS einfach besser sind als iPhones.

Deshalb lässt Android das iPhone hinter sich

Reden lässt sich viel, doch wo sind die Beweise. Für uns gibt es mindestens sechs Gründe, aus denen wir Android bevorzugen.

#1. Android ist einfach günstiger

Apple brüstet sich damit, die höchsten Gewinnspannen auf dem Smartphone-Markt einzufahren. Das funktioniert unter anderem, weil die Preise von iPhones oftmals übertrieben hoch wirken. Das iPhone X kostet auch ein Jahr nach seinem Marktstart beispielsweise noch mehr als 800 Euro, teilweise sogar über 1000 Euro. Wer sich ein älteres Gerät wie das iPhone SE zulegt, kommt zwar sehr günstig weg, muss aber auch auf jede Menge Display und andere heutige Standards verzichten. Wirklich gute und aktuelle Android-Geräte gibt es laut Stiftung Warentest dagegen bereits ab 250 Euro.

#2. Stichwort Kopfhöreranschluss

Vermutlich ein sensibles Thema für iPhone-Nutzer und deshalb ein umso besseres Argument für Android-Geräte: die 3.5 Millimeter-Kopfhörerbuchse. Seit dem iPhone 7 fehlt dieses entscheidende Detail bei Apples Smartphones. Das Anschließen von einfachen Standard-Kopfhörern ist damit passé. Jetzt braucht es mindestens einen Dongle oder Bluetooth-Kopfhörer, um mit dem iPhone Musik zu hören. Bei den meisten Android-Geräten funktioniert es dagegen weiterhin tadellos über den altmodischen Kopfhöreranschluss.

#3. Kein USB-C, sondern Lightning

Wer sein iPhone laden will, braucht sich nach USB-C gar nicht erst umsehen. Was für eine Vielzahl an neuen Android-Geräten bequemer Standard ist, kann iPhone-Besitzer den ein oder anderen Nerv kosten. Diese müssen nämlich auf den Lightning-Anschluss zurückgreifen, der es zwar erlaubt, den Stecker in jede Richtung einzustöpseln, der aber dafür nicht mit anderen Geräten kompatibel ist. Android-Geräte mit USB-C-Anschluss können dagegen von Universalladegeräten bis hin zu Docking Stations überall angeschlossen werden. Zum Glück für Apple-Fans könnte sich das Dilemma aber bald erledigt haben, zumindest wenn man den Gerüchten rund um die neuen iPhones 2018 glaubt.

#4. Der Zurück-Button

Android-Geräte haben ein sehr praktisches Feature: den Zurück-Button. Seid ihr auf einer Webseite, die euch auf eine andere Seite weiterleitet, könnt ihr damit ganz bequem zurückkehren. Selbst zwischen verschiedenen Apps lässt sich so wechseln. iPhones können das nicht. Hier gibt es keinen Universal-Knopf, der den Rückweg erlaubt.

#5. Ein Potpourri an Login-Optionen

Android hat sie alle: Fingerabdruck, Netzhaut- und Gesichtserkennung. Dazu die üblichen Verdächtigen wie PIN-Nummer und Sicherheitsmuster. Das iPhone X dagegen kann zwar per Face ID entsperrt werden, nicht aber per Fingerabdruck oder Netzhaut. In den folgenden Jahren könnte immerhin durch In-Display-Sensoren die Touch ID zurückkehren, auf Scanner für Augen warten Apple-Begeisterte aber immer noch.

#6. Mit Android surft es sich deutlich schneller

Ja, das zu lesen tut weh, aber Android-Geräte bewegen sich auffallend schneller durch das Internet. Schuld daran ist leider Apple, denn der Konzern scheint seine iPhones durch minderwertigere Hardware absichtlich langsamer zu machen.

Zur Versöhnung: Das hat das iPhone, was Android nicht hat

Android hat dem iPhone in unseren Augen einiges voraus. Da es sich aber natürlich um die subjektive Frage der persönlichen Präferenzen handelt, hier zur Versöhnung noch ein paar Punkte, die das iPhone im Vergleich zu Android nicht ganz so schlecht dastehen lassen.

  • iPhones sind einfacher zu nutzen als Android: Beschwerden über die Usability von Android gibt es, während das iPhone häufig für seine intuitive Bedienung gelobt wird.
  • iPhone-Backups sind jederzeit möglich: Es klingt banal, ist aber ein Vorteil. Unter Android lassen sich Backups nämlich nicht manuell zu jedem Zeitpunkt durchführen. Mit Android 10.0 könnte sich das Problem zwar lösen, bis dahin punktet aber das iPhone.
  • iPhone-Support und Hilfe: Wer ein defektes Android-Gerät hat, sucht nach Hilfe in Foren oder kontaktiert seinen Mobilfunkanbieter. iPhone-User greifen dagegen auf eine große Auswahl an Hilfsmöglichkeiten zu, wie Ratgeberartikel auf der Apple-Webseite, Live-Chats oder Termine an der Apple Store Genius Bar. Von persönlicher Beratung unter vier Augen können Android-Nutzer bisher nur träumen.

Fazit: Android schlägt iPhone, wenn auch nicht auf allen Ebenen

Android ist besser als Apples iPhone, aber eben nicht in jeder Hinsicht. Beide Geräte bieten ihre Vorzüge, sei es im Bereich Hardware, Software oder Support. So surft ihr mit Android zwar schneller, könnt das iPhone aber intuitiver bedienen. Wer also an der einen Stelle lieber Abstriche macht und dafür an anderer absolut nicht auf gewisse Dinge verzichten will, muss sich arrangieren.

Zu den Kommentaren

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen