Veröffentlicht inProdukte

Apple AirPods richtig tragen? Mit einem Trick fallen sie nie wieder raus

Apples Kopfhörer richtig zu tragen, ist für nicht für alle so leicht wie es aussieht. Die Geräte könnten schnell zum nervigen Problem werden.

© Getty Images/JOSH EDELSON/AFP

AirPods laden nicht: Das kannst du jetzt tun

Apples AirPods sind in den vergangenen Jahren zum unbestrittenen Verkaufsschlager geworden.Aber auch die praktischen iPhone-Helfer können hin und wieder Schwierigkeiten machen.

Nicht alle Menschen verfügen über Ohren, die wie gemacht sind für kabellose In-Ear-Kopfhörer. Ärgerlich ist das gerade bei den teuren Geräte von Apple. Wer will schon auf Bügel oder der Griff zu Over-Ear-Versionen zurückgreifen müssen. Um Apples AirPods trotzdem richtig tragen zu können, kann ein Trick helfen.

Apples AirPods: Allgemeine Tragetipps

Auch bei Apples AirPods kann es am Anfang etwas etwas Zeit und Experimentieren erfordern, um die beste Passform für dich zu finden. Immerhin hat jeder Mensch unterschiedlich geformte Ohren. Die folgenden Tipps helfen womöglich schon weiter, um mögliche Probleme aus der Welt zu schaffen.

Achte darauf:

  1. Passform überprüfen: Stelle sicher, dass du die richtige Größe für deine AirPods verwendest, damit sie gut in deinem Ohr sitzen.
  2. Ohrstöpsel oder -pads: Du kannst auch spezielle Ohrstöpsel oder -pads verwenden, um die Passform der AirPods zu verbessern und ein Herausfallen zu verhindern.

Genialer Kniff: Damit lassen sich AirPods immer richtig tragen

Wenn du dir Träger*innen von Apples Kopfhörern genauer anschaust, ragen die Geräte bei vielen gerade nach unten, wenn sie im Ohr stecken. Genau diese Ausrichtung führt bei anderen zu Problemen und lässt die kleinen, glatten Geräte einfach wieder herausrutschen. Also heißt es, an dieser Stelle erfinderisch zu werden, damit auch du deine AirPods richtig tragen kannst.

Was helfen kann, ist der richtige Winkel. Hast du deine Kopfhörer also eingesetzt, musst du ihre Position noch etwas verändern. Dazu gehst du folgendermaßen vor:

  • Drücke die Kopfhörer zunächst fest in deine Ohren, weh tun sollte es natürlich nicht.
  • Schraube nun den Steg der Kopfhörer um etwa 30 Grad nach vorne. Sie sollten jetzt fest sitzen.

Klebeband: Die letzte Instanz, um deine AirPods haltbar zu machen

Herausfallen sollten die Kopfhörer nun nicht mehr. Sitzen sie für deinen Geschmack trotzdem noch nicht optimal, kannst du einen draufsetzen. Dazu benötigst du allerdings ein Hilfsmittel: wasserdichtes Erste-Hilfe-Klebeband. Daraus stanzt du mit einem Locher ein bis zwei kleine „Aufkleber“, die du auf deinen Kopfhörern anbringst. Welche Stellen am besten für die optimale Ausrichtung der Stöpsel in deinen Ohren geeignet ist, musst du ausprobieren.

Das Prozedere hat dafür gleich mehrere Vorteile: Zum einen sorgt das Klebeband für etwas mehr Reibung, so dass Apples AirPods weniger rutschen. Zum anderen macht es die Geräte etwas dicker und sie sitzen fester in deinem Gehörgang. Das Klebeband stört nicht beim Aufladen im Case, es sieht vielleicht nur etwas unschön aus, wenn es auf den Kopfhörern klebt.

Tipp: Hilft das alles nicht oder ist dir Klebeband zu umständlich, kannst du auch auf Bügel für die AirPods 🛒 zurückgreifen. Diese sind speziell für die Kopfhörer entwickelt worden, um einen sicheren Halt im Ohr zu gewährleisten.

Weitere AirPods-Tricks

Spätestens jetzt solltest auch du deine AirPods richtig tragen können, du hast also Zeit, dich mit weiteren Tricks rund um Apples Kopfhörer zu beschäftigen. Selbst für die AirPods Pro gibt es eigene, geniale Kniffe, um mehr aus den Geräten herauszuholen. Und wusstest du, dass du Apples AirPods zum Spionieren benutzen kannst? Dahinter steckt eine iPhone-Funktion, die eigentlich einen ganz andere Zweck hat. So oder so kannst du mit den In-Ear-Geräten deutlich mehr anstellen, als auf den ersten Blick sichtbar ist. Solange sie auch im Ohr bleiben.

Quellen: eigene Recherche

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Die mit „Anzeige“ oder einem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Die verlinkten Angebote stammen nicht vom Verlag. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, erhält die FUNKE Digital GmbH eine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für dich als Nutzer*in verändert sich der Preis nicht, es entstehen für dich keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.