Ein Thermomix von Vorwerk ist für viele Menschen ein Muss in der Küche, ist sie doch der ideale Küchenhelfer, der nicht nur kocht, backt und zubereitet, sondern auch Rezepte aus dem Internet abrufen kann. Leider ist das Gerät auch unverhältnismäßig teuer. Glücklicherweise gibt es günstige Thermomix-Alternativen, die wir dir hier vorstellen.

Thermomix-Alternativen: Es geht auch gut und günstig

Etwa alle 23 Sekunden wurde im Jahr 2016 ein Thermomix von Vorwerk irgendwo auf der Welt verkauft. Es entstand ein regelrechter Hype um die All-in-One-Küchenmaschine, und der war auch gerechtfertigt. Schließlich fällt Gelegenheits-Köchen mit den vorgegeben Rezepten und minutengenauen Anleitungen des Thermomix das Zubereiten leichter. Außerdem nimmt die Maschine lästige Arbeiten wie Rühren, Teigkneten und Gemüseschneiden ab und erspart den Nutzern:innen so die Anschaffung vieler verschiedener Küchengeräte.

Allerdings haben unsere Thermomix-Alternativen fast identische Funktionen und sind auch noch günstiger. Denn sein Original lässt sich der Hersteller Vorwerk teuer bezahlen. Knapp 1.000 Euro muss man für den Original-Thermomix ausgeben. Auch Leasingverträge und ein „Abarbeiten“ inklusiver illustrer Partys konnten schließlich nicht verhindern, dass der Thermomix, die einstige Zukunft des Kochens, im Absatz schwächelte. Außerdem reichten die maximal möglichen 140 Grad Temperatur für manche Gerichte nicht aus, genauso wenig wie die parallele Zubereitung unterschiedlicher Gänge. Diese Thermomix-Alternativen schaffen Abhilfe.

Das sind die Top Thermomix-Alternativen

Vermutlich haben alle Küchenmaschinen ihre Vor- und Nachteile. Vor allem aber ist es der Preis, der viele vom Kauf eines Original-Thermomixes abschreckt. Wer dennoch nicht auf den Nutzen einer Küchenmaschine verzichten will, dem seien fünf Alternativen ans Kochherz gelegt. Getestet haben wir die Geräte nicht, doch wir haben diverse Testberichte analysiert.

YouTube video

Küchenmaschine von Prixton

Mit der Küchenmaschine von Prixton kannst du deine Speisen sowohl im Wasser kochen als auch dämpfen. Da gleich zwei Dampfgarer enthalten sind, kannst du zwei Gerichte gleichzeitig zubereiten. Auf dem LCD-Bildschirm kannst du die Temperatur, Zeit und Geschwindigkeit sehen. Im Menü sind fünf voreingestellte Menüs, die dir beim Kochen helfen.

Der Edelstrahlkrug fasst 2,5 Liter. Darin kannst du alles mögliche machen: mischen, schlagen, hacken, anbraten und viel mehr.

Klarstein GrandPrix

Eine weitere Thermomix-Alternative für unter 500 Euro ist der GrandPrix von Klarstein. Dieses Modell hat den Vorteil einer Waage, wie sie einigen anderen Biliggeräten fehlt. Dadurch sparst du zum Beispiel einiges an Platz. Ein weiterer Vorteil: Das Gerät von Klarstein kostet nur 265 Euro, also fast 1.000 Euro weniger als der Original-Thermomix.

Dass der GrandPrix sich auch an Männer richtet, siehst du am Design, denn die Anzeige ist mit einer Art Drehzahlmesser und Tacho wie das Cockpit eines Sportwagens gestaltet. Auch der Name schlägt deutlich in diese Kerbe. Der Motor der Thermomix-Alternative schafft dabei 500 Watt, während das Gerät mit 1.000 Watt heizt.

Ansonsten verfügt der Klarstein GrandPrix über alle wichtigen Thermomix-Funktionen: Rühren, Mischen, Kochen, Dünsten, Zerkleinern. Ein Manko: Automatisch läuft bei dieser Thermomix-Alternative nichts, du musst alles manuell schalten. Immerhin kommt das Gerät mit jeder Menge Zubehör und 12 Geschwindigkeitsstufen.

Thermomix-Alternativen: Die Küchenmaschine von Medion

Die Küchenmaschine MD 16361 von Medion ist ein richtiger Allrounder. Du kannst damit sowohl Mixen als auch Kneten und Dampfgaren. Der Schneideaufsatz mit vier Edelstahlklingeln zerkleinert Nüsse mühelos. Auch verschiedene Gemüse- oder Obstsorten kannst du mit dem Küchengerät kleinmachen. Es ergeben sich also nicht nur herzhafte Soßen und Eintöpfe, sondern auch süße Desserts. Laut Berichten ist es auch möglich, Eis zu zaubern. Über 130 Rezepte kannst du zu Tisch bringen.

Die Edelstahlschüssel fasst zwei Liter. Die Leistung beim Mixen beträgt 500 Watt und beim Kochen 1000 Watt. Das Gerät ist also perfekt für Smoothies und Suppen geeignet. Besonders wenn du nur gelegentlich kochst, könnte diese Küchenmaschine mit Kochfunktion hervorragend für dich geeignet sein.

Preppi von Krups

Der Name der Thermomix-Alternative von Krups ist viel zu kompliziert. Deshalb ist der HP50A8 Prep&Cook nur als Preppi bekannt. Er kann kochen, schmoren, dampfgaren, dünsten, rühren, kneten und aufschlagen, Teig gehen lassen, emulgieren, vermischen, mixen, zerkleineren, schneiden und mahlen. Kein Unterschied also zum Vorwerk-Konkurrenzprodukt.

YouTube video

Dafür hat er zwar keine Waage, aber mehr Rotationsleistung beim Mixen. Außerdem ist er zwar keine Augenweide, aber das ist der Thermomix genauso wenig. Das mitgelieferte Rezeptbuch lässt Berichten zufolge zu wünschen übrig. Preppi jedenfalls ist laut Berichten schnell in Betrieb genommen und erheblich leiser als der Thermomix. Und: Er ist schon 600 Euro zu haben. Stiftung Warentest fand sogar: Preppi kocht im Vergleich am besten.

MyCook von Jupiter

Ein bisschen teurer, aber lange nicht so teuer wie der Thermomix ist die MyCook Küchenmaschine von Jupiter. Sie bringt einen entscheidenden Unterschied zu Thermomix und Preppi mit: Sie kocht mit Induktionstechnik. So kann gleichmäßig und stromsparend gegart werden, allerdings auch nur bis zu 160 Grad.

Immerhin führt diese Thermomix-Alternative auf einem schicken LCD-Display durch die einzelnen Arbeitsschritte. Das ist erst bei den neuesten Versionen des Thermomix so. Ein Rezeptbuch ist enthalten und darüber gibt es in einschlägigen Foren kaum Beschwerden. Die Küchenmaschine ist momentan ab 600 Euro erhältlich.

Severin KM 3895

Sogar noch günstiger als die MyCook ist die Thermomix-Alternative aus dem Hause Severin. Sie trägt auch den Spitznamen „James the Wondermachine“. Die Küchenmaschine kann zwar kochen, dampfgaren, mahlen, rühren, schlagen, kneten, mixen, emulgieren, vermischen, zerkleinern und erhitzen. Die Bedienung ist außerdem einfach gehalten.

YouTube video

Allerdings ist auch in diesem Gerät keine Waage enthalten. Der Knopf für die Temperatureinstellung sorgt in Foren für Ärger, weil er nicht stufenlos regelbar ist. Auch, was die Leistung anbelangt, kann er nicht mit den Konkurrenzprodukten mithalten.

Monsieur Cuisine Connect von Lidl

Lidl hat bereits seit längerem seine Eigenmarke für Technikprodukte: Silver Crest. Aus dieser Reihe entsprang auch der Monsieur Cuisine Connect, eine gute Alternative zum Thermomix von Vorwerk. Kostenpunkt: 316 Euro neu, ein deutlich günstigeres Angebot. Mit einem Touchscreen kann er zwar nicht dienen, aber er kann ebenso kochen, anbraten, dampfgaren, kneten, mixen, rühren, zerkleinern, pürieren, emulgieren, Eis zerkleinern und wiegen.

YouTube video

Ein Kochbuch mit circa 200 Rezepten sowie eine Rezepte-App sind ebenfalls im Umfang enthalten. Hinzu kommt die in Tests gelobte einfache Bedienung.

Thermomix-Alternativen haben auch Vorteile

Bist du beim Kochen faul oder willst die Technik der modernen Küchenmaschinen ausprobieren, könnten die Thermomix-Alternativen etwas für dich sein. Sie schaffen genauso viel wie der Klassiker von Vorwerk und sind noch dazu energiesparender und günstiger. Außerdem gibt es für den Thermomix noch eine Menge Zubehör. Willst du einen Thermomix gebraucht kaufen, solltest du allerdings auch einige Dinge beachten.

Übrigens: Egal, für welches Gerät du dich als Thermomix-Alternative entscheiden solltest, die Rezepte kannst du dir dennoch von dem Vorwerk-Original klauen. In der Rezeptwelt, der Thermomix-Community von Vorwerk, sind sie frei verfügbar. Hast du eines der Konkurrenzprodukte, musst du nur darauf achten, die Symbole in den Anleitungen auf dein Gerät zu übertragen. Dann sollte der Kochfreude nichts mehr im Wege stehen.

Quellen: Stiftung Warentest, Amazon, Bluemchenable, Severin DE, Top Trends

Die mit „Anzeige“ gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Die verlinkten Angebote stammen nicht vom Verlag. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, erhält die FUNKE Digital GmbH eine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für dich als Nutzer*in verändert sich der Preis nicht, es entstehen für dich keine zusätzliche Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.