Wenn du ein Auto kaufen willst, läuft der Prozess normalerweise immer gleich ab: Du gehst in einen Showroom deines bevorzugten Herstellers, lässt dich beraten, suchst dir ein Modell aus, wählst die Ausstattung, checkst deine Kreditwürdigkeit und die Verfügbarkeit des Auserwählten – fertig. Ganz anders dagegen sieht es aus, wenn du ein Elektroauto von Elon Musks Firma kaufen willst. Aus diesen fünf Gründen ist der Tesla-Kauf ganz anders.

Tesla-Kauf: Aus 5 Gründen ist er anders

Tech-Pionier Elon Musk hat die Autobranche mit Tesla gehörig aufgemischt. Dazu hat auch sein Plan beigetragen, mit einem völlig neuen Verkaufsprozess das Autokauferlebnis zu revolutionieren. Ein Tesla-Kauf spielt sich deshalb völlig anders ab als ein normaler Auto-Kauf. Wir zeigen dir fünf Gründe, die dafür sprechen.

1. Einen Tesla kaufen geht nur online

Du kannst in einen Tesla Store gehen und nach einem Auto verlangen. Man wird dir dort sicher auch Modelle zeigen. Allerdings kannst du sie dort nicht kaufen. Tesla-Autos sind nur online zu haben. Im Online-Shop stellst du dir dein E-Auto zusammen, das nach Maß für dich gefertigt wird. Das ist für manche Kunden sicher attraktiv, anderen wird es missfallen, dass sie ihr neues Fahrzeug erst mit der Lieferung nach dem Kauf betrachten und ausprobieren können.

Die Strategie hat auch damit zu tun, dass Tesla Produktions- und Lieferprobleme hatte. Musk will sein Unternehmen damit „finanziell stabil“ halten. Andere Hersteller bieten auch Online-Kauf-Optionen, allerdings nicht ausschließlich.

2. Tesla-Käufer haben keine Probleme mit Verfügbarkeiten

Bei anderen Händlern musst du unter Umständen warten, bist du dein Traumauto mitnehmen kannst. Manche Modelle sind nicht sofort verfügbar, im schlimmsten Fall wartest du Monate. Bei Tesla ist das anders. Dort wird nach Auftragslage produziert. Der Tesla, den du dir aussuchst, wird individuell für dich gefertigt. Du musst letztlich nur wissen, ob du mit denangeblichen Missstände bei der Tesla-Produktion leben kannst. Und die Wartezeit kannst besonders in Europa auch mehrere Wochen in Anspruch nehmen.

3. Teslas zuhause zu laden ist äußerst teuer

Ein großer Nachteil, wenn du einen Tesla kaufst: Nicht jeder hat eine Supercharger-Ladestation in der Nähe. Willst du einen der Wagen zuhause laden, kommen hohe Kosten auf dich zu, zusätzlich zum Kauf des Wagens selbst. Denn wenn du die volle Power willst, greifst du am besten zur mittleren oder höchsten Stufe, die allerdings saftige 530 Euro kostet. Zusätzlich kommen die Kosten für die Installation durch einen Elektriker hinzu.

Tesla-Kauf: Da s hat Vor- und Nachteile

Ziehst du einen Tesla-Kauf in Erwägung, solltest du dir vorher anschauen, was auf dich zukommt. Denn der Prozess bis zur Auslieferung deines Fahrzeugs ist anders als bei anderen Händlern. Das bietet dir auf der einen Seite Flexibilität, zum Beispiel, weil du dir das Elektroauto online zusammenstellen kannst. Auf der anderen Seite aber zahlst du im schlimmsten Fall mehr als gedacht, etwa, wenn du eine Ladestation in deinem Zuhause anbringen willst.

Schau dir auch an, welche Gründe gegen einen Tesla-Kauf sprechen. Außerdem nimmt auch ein bekannter „Terra X“-Physiker Tesla gehörig auseinander. Andererseits versprach Musk für 2019 bereits diese Tesla-Überraschungen, mit denen andere Hersteller erst einmal mithalten müssen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.