Wir machen es alle, denn es ist einfach am bequemsten. Jeder von uns lässt regelmäßig sein Handy über Nacht laden. Dass du dabei aber einen entscheidenden Fehler machen kannst, der deinem Handy-Akku Stunden an Laufzeit stiehlt, wusstest du sicher nicht.

Handy über Nacht laden: Darauf solltest du achten

Zunächst einmal die gute Nachricht: Für heutige Smartphone-Akkus stellt es keine Gefahr mehr dar, sollte dein Handy über Nacht laden. Die Lithium-Ionen-Batterien gegenwärtiger Handy-Generationen halten das locker aus. Das bedeutet jedoch nicht, dass du dabei nicht trotzdem durch eine unbewusste Angewohnheit deiner Batterie schaden kannst.

Was nämlich als schädlich für Handy und Akku verschrien ist, ist eigentlich eine bessere Art, dein Handy über Nacht zu laden. Denn während viele glauben, dass es schlecht sei, das Smartphone immer wieder in kleinen Schüben mit Strom zu versorgen, berichtet Science Alert, dass das Gegenteil der Fall ist.

So wird das Handy richtig über Nacht geladen

Solltest du nämlich dein Handy so über Nacht laden, dass es irgendwann 100 Prozent erreicht, aber auch danach noch stundenlang am Ladegerät hängt, kann dies für deinen Handy-Akku einen Stresszustand bedeuten, der seine Chemie angreift.

Stattdessen solltest du besser Folgendes tun: Power dein Smartphone noch einmal richtig aus, bevor du ins Bett gehst. Dann versorge es mit Strom, bis es zu 80 oder mehr Prozent aufgeladen ist. Anstelle dein Handy über Nacht zu laden, kannst du es jetzt vom Strom trennen, und den Handy-Akku schonen.

Sicher ist übrigens sicher, denn Handy-Akkus können immer auch Brandgefahr bedeuten. Und willst du wirklich nichts falsch machen, dann nimm dich in Acht vor diesen Fehlern beim Akku Aufladen.

Neueste Videos auf futurezone.de