Apples AirPods Pro kosten momentan etwa 280 Euro. Das ist ein satter Preis für die kleinen Ohrstöpsel, und wer bereit ist, in sie zu investieren, möchte auch das volle Sound-Programm. Nach einem AirPods-Update soll sich der Sound der In-Ear-Kopfhörer allerdings merkbar verschlechtert haben, worüber sich einige User stark empören. Was hinter den Problemen steckt und wie Apple sich verhält, erfährst du hier.

Muss es immer Apple sein? Diese Nachteile hat das iPhone
Muss es immer Apple sein? Diese Nachteile hat das iPhone

Nach AirPods-Update: AirPods Pro werden schlechter

Bei Apple hagelt es momentan Kritik, denn User der beliebten AirPods Pro empören sich zunehmend über die Geräuschunterdrückung, die sich in den vergangenen Monaten verschlechtert haben soll. Nach einem AirPods-Update soll sich das Sound-Erlebnis der Bluetooth-Kopfhörer merklich verschlechtert haben. Beim Kauf der Ohrstöpsel mit der alten Software-Version hätte es dieses Problem noch nicht gegeben.

Die jüngsten zwei AirPod-Updates wurden mit wenig Informationen und fast schon unangekündigt durchgeführt. Bereits im November gab es ein Firmware-Update auf die Version 2B588, wozu Apple die meisten Details verschwieg. Das AirPods-Update hat vor allem zwei Fragen aufgeworfen.

Das Problem um die Geräuschunterdrückung ist außerdem schon Anfang Januar aufgetreten, allerdings wurde es zu jenem Zeitpunkt auf ein Hardware-Manko zurückgeführt. Die Apple Store-Mitarbeiter waren komplett ratlos, sodass betroffenen Kunden ein Komplettaustausch ihrer Apple AirPods angeboten wurde.

Gibt es ein Problem oder gibt es kein Problem?

Nach dem zweiten AirPods-Update auf die Version 2C54 wurden die Beschwerden noch häufiger. In einem Artikel von The Verge kommt allerdings die Frage auf, ob sich die Geräuscheunterdrückung wirklich verschlechtert hat oder ob sie einfach nur anders klingt. Immerhin lässt Apple die Noise Cancellation nicht modifizieren. Vielleicht hat das Unternehmen tatsächlich an dem Sound-Feature gefeilt und ob die Geräuschunterdrückung nun schlechter oder besser klingt, ist Geschmackssache.

Apple ist nicht das einzige Unternehmen, dass für eine veränderte Geräuschunterdrückung nach einem Firmware-Update kritisiert wird. Auch Bose und Sony haben ähnliche Kritik abbekommen. Bose soll sogar schon zu Kunden nach Hause gehen, um die Quelle für das Problem zu finden.

Apple hat sich noch nicht zu den Problemen seiner AirPods Pro nach dem AirPods-Update geäußert. Das Unternehmen hat aber auch mit diesen Vorwürfen zu kämpfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.