Smartphones sind mittlerweile echte Wunderwaffen und können mitunter einige Geräte ersetzen. Meist sind sie aber sehr teuer und nicht für jeden bezahlbar. Die günstigen Modelle hingegen können oft mit den etablierten Anbietern wie zum Beispiel Samsung, Apple et cetera kaum mithalten. Doch es gibt auch Ausnahmen. Eventuell könnte das LG Velvet 5G im Test eine darstellen. Hier erfährst du, ob das südkoreanische Modell Flaggschiff-Potenzial hat.

LG Velvet 5G im Test: So schneidet das Handy ab

Nicht immer muss es ein sehr teures Modell sein. Oftmals gibt es günstige Handys, die teilweise besser abschneiden als die Flaggschiffe der Branchen-Riesen. Doch wie sieht es mit dem LG Velvet 5G aus? Im Test werden drei Punkte abgeklappert. Das Ergebnis am Ende war nicht unbedingt absehbar.

Anzeige: Das LG Velvet 5G bei Amazon

#1 Design

Das neueste Modell aus dem Hause LG kann sich designtechnisch absolut sehen lassen. Das 6,8 Zoll-Display erscheint auf den ersten Blick recht groß, dennoch ist das Smartphone aufgrund seiner Form noch recht handlich. Das randlose Display macht das LG Velvet 5G im Test zu einem absoluten Schmuckstückchen. Auch die Kollegen von inside digital fällen ein ähnliches Urteil, sehen darin aber noch einen kleinen Makel, da das Handy zeitloser aussieht, allerdings rutschiger und anfälliger für Fingerabdrücke ist. Rein von der Optik her ähnelt das LG-Handy ganz leicht einem Samsung Galaxy 8 beziehungsweise 9.

Anzeige: Die LG Free FN6 Bluetooth-Kopfhörer bei Media Markt

#2 Performance

Auch in diesem Punkt kann das LG Velvet 5G im Test gut abschneiden. Du kannst das Handy nicht nur per Kabel aufladen, sondern auch kabellos und induktiv (beispielsweise per Qi). Der verbaute Akku mit einer Kapazität von 4300 Milliamperestunden kann sich ebenfalls sehen lassen. Allerdings ist im Lieferumfang nur ein 16 Watt-Ladekabel dabei, weshalb das Aufladen dementsprechend relativ lange dauert. Ansonsten ist die Steuerungsperformance völlig zufriedenstellend. Apps, Videos, Programme et cetera lassen sich mühelos öffnen und abspielen, laut dem Test von inside digital. Das LG-Handy ist außerdem ein Android-Gerät und ist bereits mit Android 10 versorgt. Ein Update auf 11 dürfte grundsätzlich kein Problem sein.

Anzeige: Das LG Velvet 4G bei Saturn

#3 Kamera

Das Kamera-Setup setzt sich aus drei Teilen beziehungsweise Linsen zusammen. Die Hauptkamera verfügt über 48 Megapixel und ist auf der Rückseite nicht zu übersehen. Der Tiefensensor hat fünf Megapixel vorzuweisen, der Superweitwinkel acht Megapixel und die Frontkamera punktet mit 16 Megapixel. Aufgrund der Pixel-Binnig-Technologie lösen die Bilder aber nur mit 12 Megapixel auf. Da es keinen integrierten Bildstabilisator gibt, musst du definitiv ruhige Hände haben. Aber ansonsten ist die Kamera völlig ausreichend, reißt aber auch keine Bäume aus.

Fazit: Total solides Handy für wenig Geld

Wer nicht direkt tief in die Tasche greifen will, dennoch ein günstiges und solides Handy haben möchte, der fährt mit dem neuesten Smartphone-Modell des südkoreanischen Elektro-Riesen gut. Das LG Velvet 5G im Test hat natürlich seine Macken, aber grundsätzlich überwiegt das Positive dem Negativen. Für ein Handy unter 600 Euro ist dieses Gerät absolut ausreichend und empfehlenswert. Vor allem designtechnisch ist es zeitlos und auch die Performance lässt kaum Wünsche übrig. Das sehen auch die Kollegen von inside digital so, die das Handy auf Herz und Nieren geprüft haben. Lange Rede, kurzer Sinn: Test bestanden.

Das LG Velvet 5G hat also den Test recht bravourös bestanden. Wenn du dir schon mal ein neues Handy zulegen willst, dann solltest du dir auch dringend Gedanken über eine Schutzfolie machen. Diese Hersteller sind die besten. Und aus diesem Grund, solltest du dein Ladegerät nicht ständig an der Steckdose lassen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.