Bei der Anschaffung einer Amazon Visa-Karte kommen Kosten und Gebühren auf dich zu. Einige sind offensichtlich, andere versteckt. Wir legen sie dir offen. Du kannst mit der Kreditkarte des US-Onlinehändlers aber auch ordentlich sparen und Prämien sammeln.

Banking, Paypal und Co
Banking, Paypal und Co

Amazon Visa-Karte: Was kostet die Welt?

Bei der Amazon Visa-Karte handelt es sich um eine Kreditkarte mit praktischer Ratenzahlung und einem Bonusprogramm für deine Einkäufe. Klingt erstmal super. Es gibt aber auch einige Dinge, die du wissen solltest, denn wenn du eine Amazon Visa-Karte hast, gibt es Kosten und Gebühren, die nicht sofort sichtbar sind.

Eins vorne weg: Wenn du Amazon Prime-Kunde bist, ist die Amazon Visa-Karte für dich kostenlos. Auch für deinen Partner oder deine Partnerin kannst du eine kostenfreie Visa beantragen. Alles, was ihr dann zahlen müsst, ist die normale Prime-Mitgliedschaft (Jahresbeitrag: 69,99 Euro oder monatlich 7,99 Euro).

Nicht-Prime-Mitglieder bekommen die Visa-Karte im ersten Jahr noch kostenfrei. Ab dem zweiten werden jährlich 19,99 Euro verlangt. Eine Karte für deinen Partner oder Partnerin kostet dann auch einen Jahresbeitrag von 9,99 Euro.

Amazon Visa-Karte: So hoch sind dein Startguthaben und der Verfügungsrahmen

Du kannst dir deine Amazon Visa-Karte direkt online bei Amazon beantragen. Als Prime-Mitglied erhältst du nach deinem ersten Einkauf, bei dem du die Visa-Karte als Zahlungsmittel verwendet hast, eine 50-Euro-Gutschrift. Als Nicht-Mitglied gibt es 40 Euro gutgeschrieben.

Zu Beginn ist dein Verfügungsrahmen auf 210 Euro limitiert. Nach erfolgter Kunden-Identifikation wir das Limit individuell angepasst.

Anzeige: Beantrage jetzt deine Amazon Visa-Karte kostenlos für Prime-Mitglieder direkt bei Amazon.

Vorteile: Bei Amazon zum Punktesammler werden

Mit der Amazon Visa-Karte kosten deine Einkäufe im Nachhinein weniger als du denkst, denn es gibt für jeden Einkauf Bonuspunkte. Jeder volle Euro, den du bei Amazon ausgibst, bringt dir drei Bonuspunkte. Jeder dieser Punkte ist einen Cent wert. Kaufst du zum Beispiel für 100 Euro bei Amazon ein, erhältst du 3 Euro gutgeschrieben, die du bei einem deiner nächsten Einkäufe verwenden kannst. Als Prime-Mitglied bekommst du also effektiv drei Prozent Rabatt.

Wenn du kein Prime-Mitglied bist, gibt es immerhin noch zwei Bonuspunkte pro vollem Euro. Das entspricht einem effektiven Rabatt von zwei Prozent. Um die jährlichen Gebühren (19,99 Euro) der Amazon Visa-Karte „auszugleichen“, müsstest du also jedes Jahr für 1.000 Euro bei Amazon shoppen, denn dann werden dir 20 Euro gutgeschrieben.

Prime-Mitglieder und Nicht-Prime-Mitglieder erhalten fürs Shopping außerhalb von Amazon, aber mit der Amazon Visa-Karte je einen Bonuspunkt für zwei Euro Einkaufswert. Effektiv sind das 0,5 Prozent Rabatt.

Versteckte Fallen: Rabatte, Rückzahlung, Bargeld abheben

Auch wenn das Bonusprogramm verlockend klingt, solltest du beachten, dass dadurch nicht gleich alles bei Amazon günstiger ist als anderswo. Willst du die besten Schnäppchen finden, solltest du Preisvergleiche über einen längeren Zeitraum durchführen.

Bei der monatlichen Rückzahlung deiner Ausgaben mit der Amazon Visa-Karte gibt es Kosten, die auf den ersten Blick nicht zu erkennen sind. Du hast nämlich die Wahl zu entscheiden, wie viel deiner Ausgaben du monatlich zurückzahlen möchtest. Zahlst du alles auf einmal, fallen keine Gebühren an. Entscheidest du dich für die Rückzahlung eines Teilbetrages, musst du draufzahlen – und Achtung: Diese Option ist voreingestellt und schlägt mit fast 15 Prozent zu Buche. Du solltest also sofort auf Volltilgung umstellen, um extra Kosten zu vermeiden.

Auch Bargeld abheben ist mit der Amazon Visa-Karte mit Kosten und Gebühren verbunden. Innerhalb Deutschlands zahlst du drei Prozent des Abhebebetrags, aber immer mindestens 7,50 Euro. Im Ausland beträgt die Gebühr ebenfalls drei Prozent, aber mindestens fünf Euro.

Fazit: Die Amazon Visa-Karte lohnt sich vor allem für Prime-Mitglieder

Bist du Prime-Mitglied, kann die Amazon Visa-Karte viele Vorteile bringen. Bist du dazu auch noch jemand, der viel bei Amazon bestellt, wird sich das bald positiv auf deinem Kreditkarten-Guthaben niederschlagen. Trotzdem solltest du immer die Preisvergleiche im Blick behalten und dich nicht von dem Bonusprogramm blenden lassen.

Zum Schluss haben wir noch einen Tipp für dich: Du kannst die Amazon Visa-Karte auch bei Google Pay und PayPal als Zahlungsmittel hinterlegen. So bekommst du bei jedem deiner Einkäufe Bonuspunkte für dein Amazon-Konto.

Wenn du bei der Amazon Visa-Karte die Kosten, die anfallen mit den Vorteilen vergleichst, wirst du feststellen, dass es sich durchaus für dich lohnen kann, dir eine Visa-Karte von Amazon zuzulegen. Solltest du dich dann irgendwann dazu entscheiden, die Karte wieder loszuwerden, ist das kein Problem. Kündige deine Amazon Visa-Karte ganz schnell und einfach. Noch kein Prime-Mitglied? Was für Vorteile dir eine Prime-Mitgliedschaft bringt, liest du hier.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.