Nichts macht den Alltag unerwartet nervenaufreibender als eine Akku-Anzeige auf dem Handy, die sich dem Ende nähert. Für gewöhnlich sollte man für derlei Situationen immer eine Lademöglichkeit parat haben. Für lange Zeit lieferten Hersteller wie zum Beispiel Samsung-Ladegeräte mit ihren Geräten praktischerweise gleich mit. Und damit ist konkret vor allem das Netzteil gemeint. So war man für alle Eventualitäten gewappnet, denn eine Steckdose lässt sich immer leichter finden als ein reiner USB-Anschluss. Doch nun will das südkoreanische Unternehmen offenbar den Ladegeräten den Stecker ziehen.

Samsung-Ladegeräte nicht mehr in der Verpackung

Der Tipster und Twitter-User Yogesh Brar will Entsprechendes in Erfahrung gebracht haben und hat es in einem neuen Beitrag gepostet. Aus diesem geht unter anderem hervor, dass offenbar Samsung-Ladegeräte bei zukünftigen Modellen der Galaxy A- und M-Serie fehlen werden.

Eine offizielle Bestätigung oder Begründung gibt es zwar nicht. Allerdings scheint sich damit ein Trend innerhalb der Smartphone-Industrie fortzusetzen. Nachdem bereits Apple auf mitgelieferte Ladegeräte und Kopfhörer verzichtete (und dafür zunächst Spott und Häme kassierte), zog unter anderem Samsung später nach: Seit dem Galaxy S21 musst du dein Ladegerät gut im Auge behalten. Das gilt auch für das Galaxy S21+, Galaxy S21 Ultra und, wie der Autor dieser Zeilen jüngst mit Bedauern feststellen musste, auch für das Galaxy S21 FE. Auch bei den neuen S22-Modellen fehlen die Netzteile.

Fans nicht glücklich über Samsungs Entscheidung

Ab welchem neuen Modell diese Änderung greifen wird, ist noch nicht ganz klar. Es kann darauf spekuliert werden, dass das Galaxy A53 den Anfang macht und dass es Gründe der Nachhaltigkeit und Logistik sind, die Samsung zu diesem Schritt bewegten.

Unter Brars Tweet mischen sich derweil Kommentare, aus denen ein enttäuschter Tenor klingt: Von einer schlechten Entscheidung ist die Rede, bis hin zum „Beschiss“. Samsung schaufele sich damit das eigene Grab. Der User Shamim sieht das aber nicht so schlimm, denn: „Sie stellen ohnehin Ladegeräte mit geringeren Leistungskapazitäten zur Verfügung, als die Handys eigentlich unterstützen.“

Quelle: Yogesh Brar bei Twitter

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.