Langsam, aber sicher erholt sich die Weltwirtschaft von rund zwei Jahren der Pandemie. Noch immer müssen Unternehmen aber mit Rückschlägen rechnen. So leidet die Lieferkette Apples etwa auch jetzt noch von den harten Corona-Regeln der chinesischen Regierung. Auch der russische Angriffskrieg auf die Ukraine erschwert Konzernen die Planung. Das schlägt sich mitunter auf die Produktion von Samsung-Handys nieder.

Weniger Samsung-Handys für 2022

Trotz seiner bereits starken Position am weltweiten Smartphone-Markt, muss sich auch der südkoreanische Soft- und Hardwareentwickler nach wie vor gegen die Konkurrenz behaupten. Daher gehen die aktuellen Herausforderungen auch an ihm nicht vorbei. In Folge dieser Probleme will das Unternehmen die Produktion von Samsung-Handys im Fiskaljahr 2022 um rund 30 Millionen Einheiten kürzen.

So berichtet etwa das Maeil Business Newspaper, Südkoreas wichtigste Tageszeitung, andere Hersteller hätten bereits vergleichbare Maßnahmen ergriffen. Apple etwa kürze die iPhone SE-Produktion 2022 um gut 20 Prozent – auch andere Modelle seien betroffen.

Konkret erstrecke sich die Produktionssenkung über die komplette Bandbreite an Samsung-Handys. Betroffen seien daher nicht nur Low- und Mid-End-Modelle, sondern auch die Flaggschiffe der S-Serie. Ursprünglich habe Samsung in diesem Jahr gut 310 Millionen Geräte produzieren wollen. Stattdessen würden es nun lediglich 280 Millionen.

Was bedeutet das für dich?

Nach derzeitigem Stand musst du dir deswegen aber keine Sorgen machen, kein neues Smartphone in die Finger zu bekommen. Im Fall älterer Modelle gibt es noch immer Restbestände und gerade gen Release der neuen Hardwaregeneration im Frühjahr 2023 dürfte Samsung die Produktion wieder hochschrauben.

Gerade das könnte sich für das Unternehmen lohnen. Denn mit dem Samsung Galaxy S23 will der Konzern eine Neuerung herbeiführen, die vor allem in Europa für Aufsehen sorgen dürfte. Denn: Anstelle zweier Chip-Varianten soll es bald nur noch eine geben.

Quelle: Maeil Business Newspaper

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.