Veröffentlicht inProdukte

Samsung Galaxy-Handy: Eine Funktion überrascht – viele kennen sie gar nicht

Die weltweit beliebten Smartphones besitzen ein Selbstdiagnose-Feature. Damit lässt sich in kürzester Zeit ermitteln, was an dem Gerät nicht richtig läuft.

Frau hält ein Smartphone
Manche Samsung Galaxy-Funktionen lohnen sich besonders. © imago images/photothek

Auch wer schon seit Jahren Samsungs Galaxy-Handys nutzt, sollte jetzt aufpassen. Denn die Geräte können einen interessanten Trick. Bevor du bei funktionalen Probleme eine teure Reparatur in Erwägung ziehst, nutze das integrierte Tool. Es analysiert einzelne oder mehrere Funktionen und verrät, ob etwas nicht stimmt.

Geniale Samsung Galaxy-Funktion: Das kann die Handy-Diagnose

Wer das Feature noch nicht kennt, muss etwas suchen. Es versteckt sich in den Einstellungen der Samsung Galaxy-Handys:

  • Einstellungen > Akku und Gerätewartung

Sollte einmal irgendetwas nicht so funktionieren, wie es bisher der Fall war, kannst du das Problem eventuell mit dem Diagnosetool prüfen. Dieses umfasst allerdings nur eine festgelegte Zahl an Optionen. Bei einem Samsung Galaxy S10e mit Android 12 sind es beispielsweise 25 Stück.

Scrolle in den genannten Einstellungen dazu ganz nach unten und tippe auf „Diagnose“. Nun siehst du eine Auflistung verschiedenster Funktionen. Du kannst sie entweder einzeln testen oder über den „Alle testen“-Button kollektiv.

Diese Funktionen sind prüfbar

Zu den gelisteten Features gehören unterschiedlichste Dinge. Darunter der Akku, die SIM-Karte, die Software, deine Netzwerkverbindung, die verschiedenen Sensoren, der Touchscreen, Lautstärke, Kamera, Mikrofon und vieles mehr.

Haben diese den Test bestanden, werden sie blau umrandet angezeigt. Alle Funktionen, die nicht einwandfrei funktioniert haben, sind mit einem Ausrufzeichen versehen und orange hinterlegt. Nicht geprüfte Features sind ausgegraut.

Hast du etwas Fehlerhaftes entdeckt, lässt sich das gezielt beim Support anbringen. Damit sparst du am Ende womöglich einiges an Zeit und vielleicht auch Geld.

Quellen: eigene Recherche

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.