Veröffentlicht inProdukte

Fake für Elektroautos: Hersteller will Fahrer täuschen – aber aus gutem Grund

Einige Elektroautos wollen Fahrenden mit Audiotricks vorspielen, sie säßen in einem Verbrenner. Lexus geht noch einen Schritt weiter.

© Getty Images/Maskot

Elektroautos für unter 18-Jährige // IMTEST

Noch keine 18 Jahre alt aber Lust auf Mobilität? Mit diesen kleinen Elektroautos ist das möglich.

Noch immer halten viele an Elektroautos als Flaggschiff der Verkehrswende fest. Doch sind es bis heute hohe Preise und das Festhalten an alten Standards, die unzählige Menschen in den Fängen der Verbrenner halten. Zumindest in einem Punkt will ihnen die Toyota-Tochter Lexus nun entgegenkommen.

Toyotas Elektroautos erhalten Verbrenner-Feeling

Das Unternehmen will seinen Kundinnen und Kunden zumindest das Gefühl geben, sie säßen in einem Fahrzeug mit Verbrennungsmotor. Dabei setzt der Hersteller aber nicht wie einige Wettbewerber auf Lautsprecher, die Motorengeräusche simulieren sollen, sondern adressiert ganz direkt die Bedienung der Autos.

Denn: Eigentlich verwenden Elektroautos ein automatisches Getriebe. Das bedeutet, dass Fahrende nicht manuell zwischen den Gängen wechseln müssen – sofern sie nicht gerade rückwärtsfahren wollen. Lexus aber will nun zumindest den Anschein erwecken und simuliert ganz einfach die manuelle Gangschaltung. Sie soll auch die altmodischsten Fahrerinnen und Fahrer von dem modernen E-Konzept überzeugen.

In Kombination mit einem Kupplungspedal und dem dazu passenden Schaltknüppel sollen haptische Treiber Golem.de zufolge das Gefühl erzeugen, dass man tatsächlich selbst schaltet. Zuzüglich ergänzt Lexus das Fahrerlebnis um entsprechende Soundgenerationen.

Hohe Preise verschrecken Kundschaft

Bisher soll die Maßnahme bei künftigen Hochleistungselektroautos aus dem Hause Toyota zum Einsatz kommen. Doch erscheint es durchaus denkbar, dass vergleichbare Projekte auch im Niedrigpreissektor Anwendung finden könnten, um eine breitere Masse von Kundinnen und Kunden vom Umstieg auf die Stromer zu überzeugen.

Auch an dieser Stelle spielt allerdings das Problem herein, dass Elektroautos noch immer mit teils immensen Preisen kämpfen. Verantwortlich sind dafür meist technologisch fortschrittliche Batterien und Motoren. Doch gibt es auch günstige E-Autos, die sich längst mit beliebten Verbrennern messen können.

Quelle: Golem.de

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.