Veröffentlicht inProdukte

Elektroautos im Vergleich: ADAC zeigt die 3 besten E-Kleinwagen im Test

Im Test hat der ADAC mitunter die Kleinwagen unter den Elektroautos genauer in Augenschein genommen. Drei Modelle stechen dabei hervor.

© artographer34 - stock.adobe.com

Elektroautos für unter 18-Jährige // IMTEST

Noch keine 18 Jahre alt aber Lust auf Mobilität? Mit diesen kleinen Elektroautos ist das möglich.

Die Elektromobilität hat in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen, insbesondere im Kleinwagensegment. Kleine Elektroautos sind nicht nur umweltfreundlicher als ihre Benzin- und Diesel-Kollegen, sondern auch praktisch und oft erschwinglicher. Der ADAC hat in seinem umfangreichen Test zahlreiche Elektro-Kleinwagen getestet und bewertet.

ADAC testet Elektroautos

Nahezu wöchentlich erreichen neue Stromer den Markt und treiben die Verkehrswende weiter voran. Eines der größten Probleme der E-Mobilität liegt aber nach wie vor in ihrer Verfügbarkeit und hohen Kosten. Sie machen den Umstieg vom Verbrenner für die meisten Menschen schlicht nicht erschwinglich.

Dennoch: Einige Elektroautos glänzen nicht nur durch Leistung, sondern auch durch ihre Preise – vor allem im Kleinwagen-Segment. Der ADAC hat sich im Vergleich viele dieser Modelle genauer angeschaut und folgende drei haben die Nase vorn:

Hyundai Kona Electro (64 kWh) Spirit

  • Note Autotest: 2,1
  • Note Kosten: 2,4
  • Note Preis-Leistung: 2,2

Kia e-Soul (64 kWh) Spirit

  • Note Autotest: 2,1
  • Note Kosten: 2,4
  • Note Preis-Leistung: 2,2

Opel Corsa-e

  • Note Autotest: 2,2
  • Note Kosten: 1,8
  • Note Preis-Leistung: 2,0

Stärken und Schwächen der Kleinwagen

Dem Kona Electro spricht der ADAC „viel Fahrspaß“ sowie ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis zu. Das Fahrzeug habe im Test eine Reichweite von gut 435 Kilometern hingelegt. Ähnlich vielversprechend sehe es auch beim e-Soul aus, dieser habe jedoch überdurchschnittlich lange zum Laden gebraucht. Wenngleich auch der Corsa-e zu überzeugen scheint, habe das Elektroauto im Winter mit enormen Einbußen in der Reichweite zu kämpfen.

Quelle: ADAC

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.