Veröffentlicht inProdukte

Tesla: Schlappe in Deutschland – ein anderer Hersteller holt sich die Krone

Tesla gilt weltweit als Pionier und Vorzeigekonzern im Bereich der E-Mobilität. Doch die Marktführerschaft bröckelt. Hierzulande muss man nun eine Schlappe hinnehmen.

Ein Tesla Model X an einer Ladesäule des Herstellers.
u00a9 Aleksei Potov - stock.adobe.com

Wallbox: Alles über die E-Auto-Ladestation für Zuhause // IMTEST

Mit einer Wallbox lässt sich ein E-Auto bequem auch zuhause aufladen. Darauf müssen Sie beim Kauf achten.

Denkt man an Elektroautos, darf der Name Tesla nicht fehlen. Das Unternehmen von Elon Musk hat sich auf dem Segment schon vor Jahren etabliert und gilt eigentlich als Innovator und markttechnisch führend. Doch zumindest in Deutschland musste man nun die Spitzenposition räumen.

VW zieht an Tesla vorbei

In hiesigen Gefilden schaffen sich immer mehr Haushalte ein Elektroauto an. Doch während früher besonders Tesla am beliebtesten war, ist das den neuesten Zahlen zufolge wohl nicht mehr der Fall. Schließlich sind im Laufe der Zeit immer mehr neue Hersteller auf den Markt gedrängt, darunter auch jene, die allgemein viel länger bekannt sind.

Wie kfz-betrieb.de berichtet, musste sich Tesla im April 2023 im Segment der batterieelektrischen Fahrzeuge (BEV) geschlagen geben. Dieser Titel geht nach Erhebungen des Kraftfahrt-Bundesamtes an die beiden VW-Modelle ID4 und ID5. Beide Varianten kommen auf insgesamt 2.723 Neuzulassungen im vergangenen Monat.

Auch gut zu wissen: Stromer sind insgesamt noch nicht sehr günstig in ihrem Anschaffungspreis. Solltest du dennoch mit einem Kauf liebäugeln, stellen wir dir drei der billigsten Elektroautos 2023 vor.

Tesla-Erfolg schwankt auch wegen Lieferungen

Zum Vergleich: Das Tesla Model Y löste ab Januar diesen Jahres das Model 3 als erfolgreichstes Fahrzeug der Flotte ab. Im April kam es auf 2.400 Zulassungen in Deutschland. Damit reichte es nicht einfach nur für den zweiten Platz hinter VW – dies markierte auch einen starken Abfall gegenüber dem März. Dann vor zwei Monaten brachte man es noch auf 8.700.

Die enorme Schwankung soll vor allem mit dem Lieferfortschritt der Autos zusammenhängen. Es hat von daher den Eindruck, dass die erst 2022 von Tesla in Betrieb genommene Gigafactory in Grünheide nicht ausreichend zu einer konstant hohen Verfügbarkeit beiträgt (allerdings werden dort Autos für den weltweiten und vor allem für den europäischen Markt hergestellt). Allerdings könnten die geplanten Preissenkungen bei Tesla Abhilfe schaffen.

Quelle: kfz-betrieb.de

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.