Veröffentlicht inProdukte

An Schnee gescheitert: Erwartetes Elektroauto gibt den Geist auf – nach nur 2 Tagen

Der Rivian R1S ist ausgesprochen beliebt. Doch kämpft das Elektroauto offenbar noch immer mit der einen oder anderen Kinderkrankheit.

© jetcityimage - stock.adobe.com

Elektroautos für unter 18-Jährige // IMTEST

Noch keine 18 Jahre alt aber Lust auf Mobilität? Mit diesen kleinen Elektroautos ist das möglich.

Der Wandel der Automobilindustrie hin zu Elektrofahrzeugen hat eine Vielzahl neuer und aufregender Akteure hervorgebracht. Einer von ihnen ist Rivian, ein amerikanischer Autohersteller, der sich auf elektrische SUVs und LKW spezialisiert hat. Allerdings sind nicht alle Erfahrungen mit den Elektroautos positiv, was die realen Herausforderungen und Kinderkrankheiten zeigt, mit denen neue Hersteller konfrontiert sind.

Rivian R1S: Begeisterung für neues Elektroauto

Chase Merrill, ein 24-jähriger Bewohner der schneebedeckten Adirondack Mountains im US-Bundesstaat New York, entschied sich für einen Rivian R1S. Er ließ sich von den angepriesenen Fähigkeiten und der Verlockung, auf dem neuesten Stand der Automobiltechnologie zu sein, leiten. Nach drei Jahren Wartezeit tauschte er seinen Ford Edge aus dem Jahr 2015 gegen den 85.626 Dollar teuren Elektro-SUV ein und hoffte, die Fähigkeiten seines neuen, rein elektrisch betriebenen Fahrzeugs bei der Schneeräumung voll ausschöpfen zu können.

Merrills Erfahrungen spiegeln die Begeisterung wider, die schon andere Rivian-Besitzerinnen und -Besitzer geäußert hatten. Er war von der Leistung und dem Komfort seines R1S überzeugt. Doch blieb ihm für diesen Genuss nicht viel Zeit. Während eines Ausflugs zum Anwesen seiner Familie in den Bergen beschloss Merrill, die Fähigkeiten des Elektroautos auf einer ungeräumten, schneebedeckten Straße zu testen. Der R1S fuhr problemlos durch den Schnee, bis er auf eine gewaltige Schneeverwehung traf.

Kostspieliges Abenteuer

Im Gegensatz zu den Fähigkeiten, die in Rivians Marketingkampagnen angepriesen werden, kam der R1S nicht durch etwa 70 Zentimeter Schnee. Die Situation spitzte sich zu, als Merrill bei dem Versuch, sein Fahrzeug zu befreien, versehentlich eine Sicherheitsfunktion aktivierte, die das Auto zwischen Park- und Fahrgang blockierte. Das Ergebnis? Ein unbewegliches Fahrzeug, das im Schnee feststeckte, und ein enttäuschter Besitzer.

Insider zufolge folgte eine frustrierende und kostspielige Rettungsaktion, bei der Merrill 2.100 Dollar ausgeben musste, um seinen Rivian in eine Hunderte von Kilometern entfernte Werkstatt abschleppen zu lassen. Auch wenn die unerwartete Panne enttäuschend war, lag Merrills Unzufriedenheit vor allem an den Erfahrungen, die er nach dem Vorfall mit dem Kundenservice von Rivian gemacht hatte.

Merrill äußerte seine Frustration über den Mangel an Informationen und Unterstützung durch den Rivian-Kundendienst. Erst später fand er heraus, dass ein einfaches Zurücksetzen das Problem seines Autos hätte lösen können und ihm so die kostspielige und zeitaufwändige Fahrt zum Servicecenter erspart geblieben wäre. Obwohl sich Rivian später entschuldigte und anbot, die Reparaturkosten zu übernehmen, weigerte man sich zunächst, die Kosten für den Transport zu übernehmen. Erst nach der Intervention der Medien erklärte sich Rivian bereit, die Rechnung zu übernehmen.

Aller Anfang ist schwer

Diese Reihe von Ereignissen, die in einer kritischen Fehlermeldung bei der Rückgabe seines Fahrzeugs gipfelte, führte zu Merrills Entscheidung, zu einem gasbetriebenen Fahrzeug zurückzukehren. Trotz dieser nicht gerade idealen Erfahrung hofft Merrill auf den Erfolg von Rivian und ist sich der Schwierigkeiten bewusst, die mit modernster Technologie einhergehen.

Die Antwort von Rivian, aus den Fehlern zu lernen und sich zu verbessern, ist ein Beweis für das Engagement des Unternehmens für seine Kunden und sein Produkt. Als Neuling auf dem Markt für Elektroautos sind solche Hürden und Lernerfahrungen fast unvermeidlich.

Quelle: Insider

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.