Veröffentlicht inProdukte

Wohnwagen und Wohnmobil: Führerschein-Anforderungen in der Übersicht

Bevor du dich auf große Fahrt machst, solltest du dich über die Anforderungen für den Wohnmobil-Führerschein informieren. Erfahre jetzt, was du dazu wissen musst.

Frau fährt Wohnmobil
© Tomasz Zajda - stock.adobe.com

Alles über Mini-Camper // IMTEST

Sie hätten gern ein richtiges Wohnmobil, wollen aber kein zweites Auto? Campingvans sind ein guter Kompromiss!

Hast du schon mal davon geträumt, mit einem Wohnmobil die Straßen unsicher zu machen? Wenn ja, dann bist du hier genau richtig. Wir erklären dir, welche Anforderungen ein Wohnwagen- oder Wohnmobil-Führerschein erfüllen muss und was das konkret bedeutet.

Führerschein-Anforderungen für Wohnmobile

Vereint dein Fahrzeug Wohnraum und Fortbewegung in einem, so spricht man von einem Wohnmobil. Die Anforderungen an einen hierfür gültigen Führerschein lassen sich in drei Kategorien, jeweils nach Gewicht, einteilen. Setze dich vor dem Wohnmobil-Kauf mit diesen auseinander, um keine bösen Überraschungen zu erleben.

Hinweis: Bist du mit deinem Gefährt auch international unterwegs, solltest du beachten, dass einige Länder zusätzliche Vorschriften besitzen. Informiere dich vor deinem Trip also entsprechend.

Der Einstieg: Wohnmobile bis zu 3,5 Tonnen

Für Wohnmobile bis zu 3,5 Tonnen Gesamtgewicht reicht tatsächlich der normale Autoführerschein, also die Klasse B, wie auch der ADAC bestätigt. Du darfst sogar einen kleineren Anhänger mit maximal 750 kg mitnehmen.

Aber Vorsicht: Wenn du deinen Führerschein nach dem 31. Dezember 1998 gemacht hast, musst du darauf achten, dass das Wohnmobil auch inklusive Ladung die 3,5 Tonnen nicht überschreitet.

Mehr Power: Wohnmobile von 3,5 bis 7,5 Tonnen

Falls du ein größeres Gefährt fahren möchtest, sprich zwischen 3,5 und 7,5 Tonnen, brauchst du einen Führerschein der Klasse C1. Jetzt wird’s ein bisschen kniffliger.

Wenn dein Führerschein nach dem 1. Januar 1999 ausgestellt wurde, dann musst du dich durch eine zusätzliche Fahrschulung quälen, um die C1-Klasse zu erhalten. Das bedeutet Theorie, Praxis und eine ärztliche Untersuchung stehen auf dem Programm. Das Ganze kostet meist zwischen 1.000 und 2.500 Euro.

Nach deinem 50. Geburtstag musst du den C1-Führerschein außerdem alle fünf Jahre erneuern. Auch die ärztliche Untersuchung gehört hier wieder dazu.

Falls du jedoch vor dem 1. Januar 1999 deinen Führerschein gemacht hast, dann Glückwunsch. Du hast automatisch die Klasse C1 in der Tasche, und damit darfst du auch ein größeres Wohnmobil bis 7,5 Tonnen steuern.

Für die ganz Großen: Wohnmobile über 7,5 Tonnen

Jetzt reden wir über die richtig schweren Geschütze. Wenn dein Wohnmobil ein zulässiges Gesamtgewicht von über 7,5 Tonnen hat, was wirklich nur auf wenige Modelle zutrifft, dann brauchst du den Lkw-Führerschein der Klasse C.

Mach dich bereit für eine umfassende Fahrschulung und ein ärztliches Gutachten. Die Kosten dafür liegen in der Regel zwischen ganzen 3.500 und 5.000 Euro.

Wie beim C1-Führerschein, musst du auch den C-Führerschein alle fünf Jahre mit einer ärztlichen Untersuchung erneuern.

Tipp: Überlegst du noch, ob Wohnwagen oder Wohnmobil für dich die passende Wahl ist, haben wir einen kurzen Überblick über Vor- und Nachteile beider Varianten vorbereitet.

Führerschein-Anforderungen für Wohnwagen-Gespanne

Nicht nur Wohnmobile sind in der Reisewelt beliebt, sondern auch Wohnwagen. Diese sind eine kleine mobile Wohnung auf Rädern, die jedoch nicht selbst fahren kann. Stattdessen wird sie an ein Fahrzeug angekoppelt und am Zielort einfach abgestellt. Diese Kombination aus Wohnwagen und Fahrzeug wird offiziell Wohnwagen-Gespann genannt. Auch für diese Wohnwagen-Gespanne gibt es spezielle Regelungen.

Bis zu 3,5 Tonnen: Wenn dein Wohnwagen-Gespann ein zulässiges Gesamtgewicht von maximal 3,5 Tonnen hat, dann ist der normale Führerschein ausreichend. Aber, wie bei Wohnmobilen, musst du bei einem Führerschein, der nach 1998 ausgestellt wurde, darauf achten, dass das kombinierte Gewicht von Zugfahrzeug und beladenem Wohnwagen 3,5 Tonnen nicht überschreitet.

Bis zu 4,25 Tonnen: Wenn das Gesamtgewicht aus Fahrzeug und Wohnwagen 4,25 t nicht überschreitet, kannst du den B-Führerschein mit dem Zusatz „B96“ erweitern. Dafür brauchst du nur einen eintägigen Kurs und musst keine separate Prüfung ablegen. Das ist eine günstige Option zur nächstgelegenen Klasse, da die Kosten für die Erweiterung auf „B96“ zwischen 300 und 600 Euro liegen.

Bis zu 7 Tonnen: Für größere Gespanne von 3,5 bis 7 Tonnen ist der Führerschein der Klasse BE notwendig. Das bedeutet zusätzliche Fahrschulung, sowohl Theorie als auch Praxis mit einem Kostenpunkt zwischen 400 und 1.000 Euro.

Besitzt du allerdings einen Führerschein von 1998 oder früher, bist du automatisch bis 7,5 Tonnen ohne weitere Anforderungen zugelassen.

Quelle: ADAC, eigene Recherche

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Die mit „Anzeige“ oder einem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Die verlinkten Angebote stammen nicht vom Verlag. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, erhält die FUNKE Digital GmbH eine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für dich als Nutzer*in verändert sich der Preis nicht, es entstehen für dich keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Dieser Artikel wurde mit maschineller Unterstützung (KI) erstellt und vor der Veröffentlichung von der Redaktion sorgfältig geprüft.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.