Veröffentlicht inProdukte

„Brandgefahr“: Bekannter Lautsprecher-Hersteller warnt vor eigenen Geräten

Bei Bose schlägt man aktuell Alarm. Geräte mit bestimmter Seriennummer könnten potentiell in Flammen aufgehen.

© kucheruk - stock.adobe.com

Die beste Soundbar: Hol dir glasklaren Sound ins Wohnzimmer

Beim Kauf einer Soundbar sollte man sich vorher Gedanken über verfügbaren Platz und Budget machen.So kann nicht nur die Preisspanne, sondern auch die Größe der Lautsprecher stark variieren.

Technik ist seit geraumer Zeit unserer Alltags und dabei so normal geworden, dass man kaum noch über möglichen Gefahren der Geräte und Gadgets nachdenkt. Womöglich wirkt deshalb der freiwillige Produktrückruf von Bose aktuell so alarmierend. Bei der Herstellung einiger Geräte kam es zu einem Fehler, weswegen sie eine „potentielle Brandgefahr“ aufweisen. Kundinnen und Kunden sollen jetzt die Seriennummer überprüfen und das Modell gegebenenfalls einschicken.

Bose startet freiwilligen Rückruf

Hintergrund des Fehlers sind elektronische Komponenten, die laut Angaben von Bose ausfallen können. Betroffen seien bestimmte Modelle des Basslautsprechers. Allerdings muss nicht jeder Subwoofer eingeschickt werden.

Stattdessen solltest du den Abgleich mit der Seriennummer deines Produkts vornehmen. Maßgeblich ist der Datumscode. Laut Angaben der Consumer Product Safety Commission in den USA sind nur einige der Geräte betroffen, die vor dem 01. April 2006 hergestellt wurden.

Seriennummer prüfen & Gerät einschicken

In Deutschland verkaufte man die Lautsprecher zusammen mit Acoustimass, Lifestyle und Companion Home-Cinema-Systemen. Sollte sich mit dem Abgleich der Seriennummer herausstellen, dass auch du betroffen bist, kannst du den Bose-Lautsprecher beim Hersteller einschicken.

Dort gewährt man dir die kostenfreie Reparatur oder einen Ersatz. Weiterführende Informationen gibt dir Bose auf einer Support-Seite.

Quelle: Bose, Consumer Product Safety Commission

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.