Veröffentlicht inProdukte

Elektroautos werden immer besser – trotzdem gibt es einen klaren Negativtrend

Es gibt immer mehr Zulassungen für Elektroautos in Deutschland. Doch laut einer neuen Studie muss das nicht unbedingt bedeuten, dass damit auch die Zufriedenheit der Leute steigt.

Mehrere Elektroautos an Ladepunkten.
u00a9 Emanuel Corso - stock.adobe.com

Elektroautos für unter 18-Jährige // IMTEST

Noch keine 18 Jahre alt aber Lust auf Mobilität? Mit diesen kleinen Elektroautos ist das möglich.

Für Autofahrerinnern und Autofahrer wird früher oder später der Umstieg auf Elektroautos kommen, daran führt kein Weg vorbei. Immer mehr Menschen vollziehen schon jetzt den Wechsel auf die Stromer, die technisch kontinuierlich weiterentwickelt und damit immer besser werden. Kurioserweise muss damit aber längst nicht ihre Beliebtheit ebenso steigen, wie eine neue Untersuchung aufzeigt.

Elektroautos: Diese Marken kommen gut an

Das Marktforschungsunternehmen für Elektromobilität UScale hat für 2023 eine Erhebung zur Kundenzufriedenheit in Bezug auf Elektroautos durchgeführt. Dabei ermittelte man unter anderem ein allgemeines Stimmungsbild sowie die Hersteller, die besonders beliebt sind, deren Stärken sowie Schwächen.

Befragt wurden insgesamt 4.500 Personen, die zum Beispiel angeben sollten, welche Hersteller von Elektroautos sie weiterempfehlen würden. Die Spitzenposition holte sich hierbei Tesla: 69 Prozent würden die verschiedenen Modelle anderen ans Herz legen. Das südkoreanische Unternehmen Genesis (gehört zu Hyundai) kommt auf 63 Prozent und Porsche landet knapp dahinter auf dem dritten Platz mit 62 Prozent.

Am unteren Ende des Spektrums herrscht bei Nissan (13 Prozent), Peugeot (11 Prozent) und Opel (8 Prozent) immenser Nachholbedarf. Weitere namhafte Marken landeten im Mittelfeld: VW (32 Prozent), Audi (33 Prozent), Mercedes (43 Prozent) erhielten durchwachsenen Zuspruch, BMW (59 Prozent) hingegen überzeugt.

Auch interessant: Eigentlich gelten Stromer als sehr leise. Aber stimmt das wirklich? Eine neue Statistik räumt mit dem Mythos auf und zeigt, wie laut Elektroautos wirklich sind.

Allgemeine Zufriedenheit sinkt

Zwar gibt es Verbraucherinnen und Verbraucher, die bestimmte Elektroautos weiterempfehlen würden und von daher ein positives Bild von ihnen haben. Insgesamt jedoch zeigt die Studie einen Negativtrend auf. Denn obwohl die Autos technisch immer besser werden, sinkt die Zufriedenheit der Kundschaft allgemein. Nur noch 18 Prozent aller Befragten würden ein E-Auto empfehlen im Vergleich zu 30 Prozent 2022 – das entspricht einem Rückgang von 40 Prozent.

Eine Erklärung dafür könnte sein, dass sich mit fortschreitender Verbreitung die Zusammensetzung der Kundschaft verändert. Wo vorher vor allem Menschen aus persönlichen Überzeugungen in Bezug auf die Umwelt zu den Stromern griffen, geraten jetzt stärker Überlegungen zu Kosten und Fahreigenschaften in den Vordergrund. Und nach wie vor gibt es Probleme mit Ladeleistungen, Reichweiten und Softwares, die sich negativ auswirken.

Die perfekten Elektroautos gibt es jedenfalls noch nicht: Tesla punktet zum Beispiel vor allem in spezifischen E-Mobilitätskategorien wie Software, Reichweite oder Ladeleistung. Dafür lässt die Fahrzeugqualität an sich sehr zu wünschen übrig. Bei traditionellen Herstellern wie BMW, Mercedes, Audi oder VW ist es andersherum: Dort weiß man per se, wie man gute Autos baut, doch gerade bei den modernen Anforderungen hapert es noch.

Quelle: UScale

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.