Veröffentlicht inProdukte

E-Auto vs. Verbrenner: Neue Studie fällt überraschendes Urteil

Bei Kälte und winterlichen Temperaturen sind die Stromer anscheinend deutlich praktischer als Fahrzeuge mit Benzin- und Dieselantrieb. Das zeigt der norwegische ADAC.

© Vladimir Polikarpov - stock.adobe.com

ADAC: Kleine Elektroautos fast "doppelt so teuer" wie Verbrenner

Sind Elektroautos wirklich die bessere Wahl gegenüber Verbrennern?Eine neue ADAC-Analyse gibt Aufschluss.

Die Debatte um Elektroauto vs. Verbrenner ist längst nicht geklärt. Nun spricht sich eine aktuelle Untersuchung zugunsten der Ersteren aus – zumindest was deren Funktionsweise im Winter angeht. Hier scheinen die Fahrzeuge deutlich verlässlicher zu sein.

E-Auto im Winter: Das können sie besser

Nach Angaben des norwegischen Pannendienstes Viking, der in etwa mit dem deutschen ADAC vergleichbar ist, fallen Elektroautos bei extremer Kälte seltener aus als gasbetriebene Fahrzeuge. Dies gehe unter anderem aus 34.000 Pannenhilfeanfragen der ersten neun Tage des Jahres 2024 hervor, wie Electrek berichtet. Damit hatte man die Ausfallraten von E-Fahrzeugen mit denen von Verbrennungsmotoren vergleichen.

Viking erklärt in seiner Untersuchung, dass nur 13 Prozent der gemeldeten Fälle von Stromern ausgingen. Die restlichen 87 Prozent sind dagegen auf fossile Autos zurückzuführen. Da etwa 23 Prozent der Fahrzeuge in Norwegen Elektroautos sind, bedeutet dies, dass diese bei Kälte fast doppelt so gut sind wie ihre benzin- und dieselbetriebenen Pendants.

Lesetipp: Diese Angewohnheit sollten E-Auto-Fahrer*innen ablegen

Einschränkungen gibt es jedoch

Zu sagen ist dennoch, dass bei diesen Daten das Alter der Fahrzeuge nicht mit berücksichtigt wurde. So fallen ältere, in die Jahre gekommene und benzinbetriebene Autos zum Beispiel häufiger aus als Neue. Zudem sind Elektroautos sind im Durchschnitt deutlich jünger.

Quellen: Electrek, TV2

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.