Das Hirngliom ist eine seltene, aggressive Krebsart, die von Gliazellen im Gehirn und Rückenmark ausgeht. Sie ist schwer zu behandeln und erfordert eine intensive Radio- und Chemotherapie. Aus diesem Grund suchen Forscher:innen nach weniger bis nicht invasiven und vor allem erfolgsversprechenderen Methoden, um Krebs zu heilen.

Vorweg: Es handelt sich hierbei lediglich um einen Prototypen. Daher kann es noch Jahre dauern, bis die Behandlung flächendeckend Anwendung findet.

Krebs-Heilung: So funktioniert der Prototyp

Ein Helm, der ein Magnetfeld erzeugt, hat sich als wirksam bei der Rückbildung von Glioblastomen (GBM) erwiesen, einem bösartigen Tumor, der die häufigste und tödlichste Form von Hirnkrebs bei Erwachsenen ist. Es handelt sich zwar nur um einen Einzelfall, aber die Experten sehen ihn mit großer Hoffnung zur Krebs-Heilung.

Drei starke, rotierende Dauermagnete sind auf einem speziellen Helm montiert und erzeugen ein oszillierendes Magnetfeld. Mit dieser Technologie konnten die Forscher ihrem Paper zufolge das Volumen und die Masse von Hirn-Tumoren in Zellkulturen und menschlichen Gliomzellen unter Laborbedingungen reduzieren. Sie könnte die Krebs-Heilung beziehungsweise -Behandlung revolutionieren.

„Stellen Sie sich die Behandlung von Hirnkrebs ohne Strahlen- oder Chemotherapie vor“, so Baskin. „Unsere Ergebnisse im Labor und bei diesem Patienten eröffnen eine neue Welt der nicht-invasiven und ungiftigen Therapie von Hirntumoren mit vielen aufregenden Möglichkeiten für die Zukunft“.

Gegen Hirn-Tumore: Magnet-Helm findet Einsatz

Eine solche Behandlungsart wurde an einem 53-jährigen Gliompatienten getestet, dessen Tumor in kurzer Zeit um bemerkenswerte 31 Prozent schrumpfte. „Dank des Mutes dieses Patienten und seiner Familie konnten wir die potenzielle Wirksamkeit der weltweit ersten nicht-invasiven Therapie für Glioblastome testen und nachweisen“, erklärte Neurochirurg David S. Baskin vom Houston Methodist Hospital.

„Die großzügige Zustimmung der Familie, nach dem frühen Tod ihres Angehörigen eine Autopsie zuzulassen, war ein unschätzbarer Beitrag zur weiteren Erforschung und Entwicklung dieser potenziell wirksamen Therapie.“

Neoretische Behandlung weckt Hoffnung

Bislang ist der Magnet-Helm, den die Forscher testen, noch nicht bereit für die Öffentlichkeit. Doch stellt er ein von vielen vielversprechenden Möglichkeiten zur Krebs-Heilung dar, die derzeit getestet werden. So soll auch ein neuartiges Hydrogel einen wichtigen Grundstein künftiger Medikamente darstellen, um Krebs zu heilen.

Quelle: Houston Methodist, Neuro-Oncology

Neueste Videos auf futurezone.de