In einer Langzeitstudie über die Persönlichkeit von Menschen kamen Wissenschaftler:innen auf eine interessante Erkenntnis: Bis 30 und überraschenderweise ab 70 Jahren ändert sich ein Mensch am stärksten. Die Untersuchung zeigt auch, wie sich Menschen verändern.

Persönlichkeit: Das sagt die Studie

„Die bevölkerungsrepräsentativen Daten zeigen den Wissenschaftlern zufolge, dass sich im jungen Erwachsenenalter bis zum Alter von 30 Jahren ebenso wie im Alter ab etwa 70 Jahren die Persönlichkeit der Menschen so stark ändert wie in keiner anderen Lebensphase“, heißt es in einer Mitteilung der Freien Universität Berlin.

Das ist eines der zentralen Ergebnisse auf Basis von zwei Langzeitstudien; dem „Sozio-ökonomischen Panel“ (SOEP) und der „Household Income and Labour Dynamics in Australia“-Survey (HILDA Survey). Bereits 2014 wurden die Ergebnisse veröffentlicht. Für die Untersuchung wurden mehr als 23.000 Menschen zwischen 2005 und 2009 befragt.

Was ist die Persönlichkeit überhaupt?
„Unter der Persönlichkeit eines Menschen wird die Gesamtheit seiner Persönlichkeitseigenschaften verstanden: die individuellen Besonderheiten in der körperlichen Erscheinung und in Regelmäßigkeiten des Verhaltens und Erlebens.“ (Definition laut Jens B. Asendorpf (Persönlichkeitspsychologie für Bachelor, 2013)

So verändern wir uns ab 30 Jahren

Jule Specht von der Freien Universität Berlin erklärt, dass etwa 40 Prozent der jungen Erwachsenen in Deutschland eine unkontrollierte Persönlichkeit haben. „Ab einem Alter von etwa 30 Jahren reifen aber viele dieser jungen Rebellen zu resilienten Persönlichkeiten heran.“ Laut der Studie zählen nur noch etwa 20 Prozent der Menschen ab 30 Jahren zu dem unkontrollierten Persönlichkeitstyp. 50 Prozent gehören dann sogar dem resilienten Persönlichkeitstyp an.

Was ist Resilienz?
Im Wesentlichen beschreibt Resilienz die „Flexibilität im Umgang mit Stress, die Regulation und Regeneration von Stress abzielen, um Krisen gesund zu meistern“ (laut Resilienz Akademie).

Resiliente Menschen zeichnen sich etwa dadurch aus, dass sie leistungsfähig sind, seltener psychische Probleme und ein hohes Selbstwertgefühl haben. Im Allgemeinen sei ihre Persönlichkeit stabiler als die der Menschen mit unter- oder überkontrollierter Persönlichkeit.

So verändern wir uns ab 70 Jahren

Die Wissenschaftler:innen überraschte, dass sich die Persönlichkeit auch im hohen Alter stark änderte. Bei bis zu 25 Prozent der Menschen über 70 Jahren, änderte sich der Persönlichkeitstyp laut der Untersuchung.

„Anders als bei den jungen Erwachsenen folgen die Persönlichkeitsveränderungen bei den Senioren jedoch keinem typischen Reifungsmuster“, so Jule Specht. Die Forschenden beobachteten eine große Bandbreite an Persönlichkeitsveränderungen.

Warum sich viele Menschen ab 70 Jahren jedoch so stark verändern, können die Wissenschaftler:innen nicht genau sagen. Offenbar sollen jedoch Veränderungen der Gesundheit, Großelternschaft und der Renteneintritt eine kleine Rolle dabei spielen. Das ist für Jule Sprecht überraschend.

Weiteres Spannendes über Persönlichkeiten

Wusstest du, dass es etwas über deine Persönlichkeit aussagt, wie du deine Intelligenz einschätzt? Außerdem soll ausgerechnet „Müll labern“ ein Zeichen von Intelligenz sein. Bist du vergesslich, kann das auch bedeuten, dass du besonders klug bist.

Quellen: Freie Universität Berlin; „On the consistency of personality types across adulthood: Latent profile analyses in two large-scale panel studies.“ (2014, Journal of Personality and Social Psychology); Resilienz Akademie, Jens B. Asendorpf: Persönlichkeitspsychologie für Bachelor (2013)

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.