Wie lange hält deine Beziehung? Das fragst du dich, neben Millionen von anderen Menschen, die das gleiche interessiert, möglicherweise öfter als dir lieb ist. Ob ihr zusammen passt, das ermitteln mittlerweile sogar Dating-Plattformen per Algorithmus im Handumdrehen. Doch lässt sich auch das Beziehungsende vorhersagen? Zeichnet es sich möglicherweise vorher ab und wenn ja, wie kannst du dagegen vorgehen? Wir haben die passenden Antworten parat.

Baldiges Beziehungsende oder ewige Liebe?

Sind wir noch ganz am Anfang einer Beziehung, kann uns wenig verunsichern: Wir haben die rosarote Brille auf und sind davon überzeugt, das Richtige zu tun. Doch ist erst einmal etwas Zeit vergangen, bröckelt die felsenfeste Überzeugung und wir fangen an uns zu fragen: Wie lange hält meine Beziehung überhaupt? Dieser Frage gingen nun Forschende im Zuge einer Studie nach und sind sich sicher: Das Beziehungsende lässt sich bereits zu Beginn der Bindung zweier Menschen vorhersehen.

Für ihre Langzeitstudie befragten Psychologen und Psychologinnen der Friedrich-Schiller-Universität Jena und der kanadischen University of Alberta nahezu 2.000 Paare in gleichbleibenden Abständen über einen Zeitraum von ganzen sieben Jahren. Damit ist es ihnen möglich gewesen, Prognosen zur Langlebigkeit einer Beziehung und ihrem möglichen Ende zu treffen.

„Bereits zu Beginn einer Beziehung lassen sich Prädiktoren – also gewisse Vorhersagevariablen – finden, die Informationen darüber liefern, ob die Beziehung lange hält oder nicht.“

Dr. Christine Finn (Universität Jena)

Das Ergebnis der Studie verblüfft: Ganze 16 Prozent der Befragten trennte sich innerhalb des Zeitraums. Die Forschenden stellten etwa die Zufriedenheit in der Beziehung fest, indem sie beispielsweise danach fragten, wie sehr die Partner*innen ihre Bedürfnisse befriedigt sehen. Ob deine Beziehung ewig hält oder du zu den Unglücklichen gehörst, bei denen sich ein jähes Beziehungsende abzeichnet, erkennst du anhand verschiedener Anzeichen.

Alles aus: 5 Anzeichen für eine kaputte Beziehung

Ein Beziehungsende kann völlig unterschiedlich aussehen: Meist trennt man sich, weil man sich einfach „auseinandergelebt hat“, wie es so oft heißt. Doch nicht immer sehen beide Parteien das gleich und es kommt für eine Seite unerwarteter als es jener lieb gewesen wäre. Damit du nicht auch von einem plötzlichen Beziehungsende überrascht wird, verraten wir dir nachfolgend fünf Anzeichen dafür, dass die beste Zeit schon hinter euch liegt:

#1 Keine Kommunikation

Kommunikation ist das Wichtigste zwischen zwei Menschen, denn so lernt man sich nicht nur besser kennen, sondern bekommt auch einen Einblick in die Gefühlswelt des jeweils anderen. Zwar bedeutet es nicht gleich das Ende der Welt, wenn man einmal schweigt: Manchmal ist weniger eben mehr. Doch wird die Stille langsam unangenehm und du fragst dich, ob der fehlende sprachliche Austausch auch gleichzeitig für das Verblassen des gegenseitigen Interesses steht, ist die Antwort meist klar: Ein baldiges Beziehungsende zeichnet sich möglicherweise ab.

#2 Keine gemeinsame Zeit

Denkst du oft an die Kennenlernphase zurück und fragst dich, wie es passieren konnte, dass du mit deinem Partner oder deiner Partnerin so viel weniger Zeit gemeinsam verbringst, als es noch vor wenigen Monaten oder Jahren der Fall war? Das ist zwar auf der einen Seite nichts Ungewöhnliches, jedoch solltest du abwägen, ob du den Faktor Zeit nicht beeinflussen kannst oder es dir sogar immer schwerer fällt, sie mit deinem Gegenüber zu verbringen. Bist du beispielsweise freiwillig länger auf der Arbeit oder verbringst mehr Zeit mit deinen Freunden, ist es ein Anzeichen dafür, dass ihr euch auseinandergelebt habt.

#3 Gereizte Stimmung

Jedes Gespräch birgt Potential, in einer gereizten Stimmung oder gar einem Streit zu enden? Auch das ist ein klares Anzeichen dafür, dass sich in deiner Beziehung dringend etwas ändern muss, wenn du ihr vorzeitiges Ende abwenden möchtest. Zwar ist es enorm wichtig, sich auch einmal streiten zu können, ohne, dass am nächsten morgen schon die Umzugskartons gepackt werden. Dennoch sollte am Ende immer ein Kompromiss oder zumindest die Versöhnung stehen.

#4 Geringe Unterstützung

Mangelndes Vertrauen und ein Ausbleiben der gegenseitigen Unterstützung sind ebenfalls ein Zeichen für eine Beziehung, die sich dem Ende neigt. Ist deine bessere Hälfte in der Anfangsphase eurer Beziehung noch durch jedes Feuer für dich gegangen und hat beim Hauch eines Konflikts eine Lanze für dich gebrochen, stärkt sie dir jetzt nicht einmal mehr den Rücken, wenn es ernst wird. Kommt dir diese Situation bekannt vor, dann solltest du die Loyalität deines Partners oder deiner Partnerin möglicherweise hinterfragen.

#5 Keine körperliche Nähe

Sicher, es gibt mehr als genügend Gründe, dass nicht jeder Abend in einem romantischen Rosenmeer endet. Doch herrscht schon seit einiger Zeit eher tote Hose, kann dies ein eindeutiger Hinweis darauf sein, dass ihr das gegenseitige Interesse aneinander verloren habt. Ausbleibender Sex ist dabei nicht einmal der Hauptfaktor: Auch das Fehlen von körperlicher Nähe in Form von Küssen, Umarmungen oder gemeinsamen Kuscheleinheiten ist ein deutliches Signal, dass man eher auf Abstand geht.

Verschiedene Modelle beschreiben Verlauf der Beziehung

In einer Mitteilung der Universität Jena verrät Dr. Christine Finn, dass es in der Psychologie zwei Modelle gibt, die den Verlauf einer Paarbeziehung unterschiedlich beschreiben:

  1. Zu Beginn einer Beziehung sind alle Paare gleich glücklich. Zum Beziehungsende kommt es, weil im Laufe der Beziehung Probleme aufgetreten sind.
  2. Zu Beginn einer Beziehung sind die Paare auf einem unterschiedlichen Glücksniveau. Generell hält es zwar, doch eine negative Ausgangssituation erhöht die Wahrscheinlichkeit des Scheiterns.

Laut Dr. Christine Finn trifft offenbar eine Mischung aus beiden wissenschaftlichen Modellen zu. „Auch wir können ein unterschiedliches Ausgangsniveau bestätigen. Zusätzlich nimmt bei beiden Gruppen die Glücklichkeit ab – bei denen, die sich später trennen, passiert das al­lerdings deutlich rapider. Das bedeutet: Wer unglücklich startet, wird noch unglücklicher.“

In der Mitteilung heißt es, dass Paare länger zusammen bleiben, wenn sie ähnliche Bedürfnisse haben. Das kann etwa das ähnliche Bedürfnis nach Nähe sein, oder auch der Wunsch danach, eigene Interessen verfolgen zu können.

3 Tipps, um deine Beziehung zu retten

Nicht immer, doch oft genug ergeht es Paaren so, dass eine*r von beiden die Beziehung noch nicht aufgegeben hat. Und nicht immer ist eine Partnerschaft gleich zum Scheitern verurteilt, nur, weil sich gewisse Mechanismen und Anzeichen für ein jähes Beziehungsende über Jahre eingeschlichen haben. Wenn du deine Beziehung noch retten willst, haben wir 3 einfache Tipps für dich parat:

  1. Nicht so schnell aufgeben: Meist reicht es, deinem Partner oder deiner Partnerin zu beweisen, dass du es ernst meinst und um eure gemeinsame Liebe kämpfen willst. Ist das Feuer erst einmal neu entfacht, birgt es großes Potential, euch auch für die nächste Zeit wieder zusammenzuschweißen.
  2. Mehr Reden: Während fehlende Kommunikation ein Anzeichen für ein Beziehungsende sein kann, ist das genaue Gegenteil davon eine ausgezeichnete Maßnahme, um wieder stärker zueinander zu finden. Nimm dir Zeit für die Probleme deines Gegenübers, hör gespannt zu und offenbare deine eigenen Gefühle, um dich wieder besser in deine Partnerin oder deinen Partner hineinversetzen zu können.
  3. Mehr Freiraum: Klar, wenn man frisch verliebt ist, verbringt man praktisch jede freie Minute miteinander. Dennoch kann es nicht schaden, sich nach einiger Zeit gegenseitige Freiräume zu lassen. Denn wer fühlt sich schon gerne eingeengt? „Was du liebst, lass frei. Kommt es zurück, gehört es dir für immer“ wusste auch schon Konfuzius.

Was dir über das Beziehungsende hinweg hilft

Ist es wirklich einmal zu spät und das Beziehungsende steht unweigerlich bevor, heißt es, nicht die Nerven zu verlieren. Es ist wichtig, dass du dich nicht emotional verbarrikadierst, immerhin ist auch Trauer nur menschlich. Verarbeite das Aus einer Liebe und nimm dir dafür entsprechend Zeit, denn jedes Ende kann auch ein Neuanfang, beispielsweise einer noch jahrelangen Freundschaft, sein. Was du ebenfalls vermeiden solltest, ist es, deinem Partner oder deiner Partnerin die Schuld für das Beziehungsende zu geben, die Trennung nicht zu akzeptieren und ihn oder sie sogar zu stalken.

Auch ein Abkapseln von der Außenwelt schadet dir auf Dauer. Sicher, sich einige Zeit lang mit einem Eimer Eis im Bett zu verstecken und den Kontakt zu anderen Menschen weitestgehend meiden zu wollen, ist ein nachvollziehbarer Impuls. Dennoch bringt es wenig, sich vor der Realität zu verstecken und deine dich liebenden Freunde und Familienmitglieder sind noch immer für dich da.

Was dir hingegen hilft: Probiere ein paar neue Dinge aus. Mach beispielsweise eine Reise, die du schon ewig unternehmen wolltest, aber an der dich deine Zeit zu zweit möglicherweise sogar gehindert hat. Gib Chancen für einen Neuanfang mit einer Person, die dich wirklich wertschätzt und entdecke völlig ungeahnte Seiten an dir. Kommst du noch immer nicht darüber hinweg, ist es auch völlig legitim, deiner Wut oder Trauer freien Lauf zu lassen. Doch findest du selbst nachdem einige Zeit vergangen ist nicht zurück zu dir selbst, ist es absolut keine Schande, sich professionelle Hilfe in Form einer psychologischen Beratung zu holen.

Weiteres Interessantes zu Beziehungen

Befindest du dich aktuell in einer ähnlichen Situation, könnten dich möglicherweise weitere Themen rund um die Liebe interessieren. Beispielsweise, wie leicht WhatsApp zu einem echten Beziehungskiller werden kann. Zeichnet sich ein Beziehungsende bereits ab, solltest du einmal diese drei Apps für Paare ausprobieren, die deiner Liebe wieder zu altem Glanz verhelfen sollen.

Quellen: eigene Recherche, Meldung der Universität Jena (März 2020), Studie „Happily (n)ever after? Codevelopment of romantic partners in continuing and dissolving unions“ (Developmental Psychology, 2020)

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.