Veröffentlicht inScience

Erste Tests erfolgreich: Forscher arbeiten an Impfung gegen Krebs

Eine Impfung gegen Krebs könnte Menschen in wenigen Jahren vor Brusttumoren schützen. In den USA wird sie nun getestet.

Pipette über einer Petrischale
An einer Impfung gegen Krebs wird seit langer Zeit geforscht. © Getty Images/DBenitostock

Seit Jahrzehnten schon widmen sich Forscher:innen aus aller Welt möglichen Behandlungs- und Schutzmethoden gegen (bösartige) Tumore. Eine Impfung gegen Krebs ist daher schon seit geraumer Zeit in Arbeit. Dank eines Teams des Taussing Cancer Institute der Cleveland Clinic könnte dieses Mittel zur Vorbeugung von Brustkrebs bald auf den Weg bringen.

Impfung gegen Krebs: US-Behörden genehmigen Studie

Die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) hat entschieden, das die Klinik und ihr Partner Anixa Biosciences ihre Studie auf Versuche am Menschen ausweiten dürfen. Sie soll die maximal verträgliche Dosis des Impfstoffs bei Patientinnen mit dreifach negativem Brustkrebs im Frühstadium ermitteln und die Immunantwort des Körpers optimieren.

In der vom US-Verteidigungsministerium finanzierten Phase-I-Studie werden 18 bis 24 Patientinnen untersucht. Sie alle hatten sich in den letzten Jahren einer Behandlung gegen dreifach negativen Brustkrebs im Frühstadium unterzogen. Darüber hinaus wurden sie als tumorfrei diagnostiziert, weisen aber ein hohes Risiko für ein erneutes Auftreten auf, heißt es in einer Pressemitteilung der Cleveland Clinic.

„Langfristig hoffen wir, dass dies ein echter präventiver Impfstoff sein kann, der gesunden Frauen verabreicht werden kann, um sie vor der Entwicklung von dreifach negativem Brustkrebs zu bewahren, der Form von Brustkrebs, für die wir die am wenigsten wirksamen Behandlungen haben.

Dr. G. Thomas Budd

Vorherige Tests erfolgreich

Die Phase-I-Studie stützt sich auf von Dr. Vincent Tuohy durchgeführten vorklinischen Untersuchungen. Sie zeigten eine positive Immunantwort auf die Impfung gegen Krebs in Mausmodellen. Dieselbe Forschung zeigte auch, dass ein einziger Impfstoff Brusttumoren vorbeugen und das Wachstum bestehender Tumore bei Mäusen hemmen kann. Einzelheiten zu dieser Studie wurden in Nature Medicine veröffentlicht.

„Diese Impfstoffstrategie hat das Potenzial, auf andere Tumorarten angewendet zu werden. Unser translationales Forschungsprogramm konzentriert sich auf die Entwicklung von Impfstoffen zur Vorbeugung von Krankheiten, mit denen wir im Alter konfrontiert werden, wie Brust-, Eierstock- und Gebärmutterhalskrebs. Wenn diese Impfstoffe erfolgreich sind, haben sie das Potenzial, die Art und Weise, wie wir Krebserkrankungen im Erwachsenenalter bekämpfen, zu verändern und die Lebenserwartung in ähnlicher Weise zu erhöhen, wie es die Impfprogramme für Kinder getan haben.“

Dr. Vincent Tuohy

Quellen: Cleveland Clinic; „An autoimmune-mediated strategy for prophylactic breast cancer vaccination“ (2010; Nature Medicine)

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.