Anfang 2021 ist der Mars-Rover Perseverance gemeinsam mit seinem fliegenden Begleiter auf dem Roten Planeten gesammelt. Ihn zu warten ist bei einer Entfernung von circa 56 Millionen Kilometern nicht allzu einfach. Um dennoch bestmögliche Sicherheit zu erreichen, muss eine Art Dummy her. Ebendiese Aufgabe übernimmt OPTIMISM (Operational Perseverance Twin for Integration of Mechanisms and Instruments Sent to Mars).

Mars-Rover: Der Perseverance-Zwilling OPTIMISM

Aktuellen Informationen zufolge wurde der Perseverance-Zwilling in die Mars-Werft des Jet Propulsion Laboratory (JPL) in Südkalifornien gebracht. Dort wird der Mars-Rover all das tun, was sein bekannterer Zwilling auf dem Roten Planeten tut. Dazu gehören mitunter folgende Aufgaben:

  • Autonom Fahren,
  • … Felsen abladen,
  • … Gesteinsproben sammeln und lagern,
  • … und mehr.

„Die Größe und Form von Felsen im Sichtfeld – werden sie zu Hindernissen oder nicht? Wir testen eine Menge davon, um herauszufinden, welche Arten von Dingen wir vermeiden sollten. Was wir hier sicher durchquert haben, hat den Roverfahrern bei der Planung ihrer Fahrten auf dem Mars geholfen. Wir haben so viele Tests am Boden durchgeführt, dass wir darauf vertrauen können. Es funktioniert.“

Bryan Martin, der Flugsoftware- und Prüfstandsmanager am JPL

Test für den Ernstfall

Die NASA will sicherstellen, dass Perseverance, die Millionen von Meilen entfernt ist, die Befehle der Erdkontrolle fehlerfrei ausführt. OPTIMISM fungiert also als eine Art Test-Rover. Er soll dinge austesten, die der „echte“ Mars-Rover im Ernstfall fehlerfrei bewältigen können muss.

„Wenn man sieht, wie sich der Rover autonom in der Mars-Werft bewegt, hat man das Gefühl, mit dem Rover auf dem Mars verbunden zu sein. Es gibt einem diese visuelle Verbindung. […] Auf dem Mars versuchen wir, den Rover warm zu halten. Hier versuchen wir, ihn kühl zu halten. […] Es ist ein großer Meilenstein für unser Team.“

Jose G. Trujillo-Rojas, Leiter der Systemtechnik von Vehicle System Ted Bed

Der Behörde zufolge soll OPTIMISM mitunter dabei helfen, mögliche Probleme identifizieren, denen Perseverance auf dem Roten Planeten begegnen könnte. Vor kurzem erst hatte der Mars-Rover eine Reihe von Gesteinsproben gesammelt.

Quelle: Mars Exploration Program

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.