Eine kostenfreie Versorgung mit Geodaten bietet ab sofort der Deutsche Wetterdienst (DWD) an. Grund dafür ist eine Gesetzesänderung: Seit dem 25.07.2017 wird der DWD nun beauftragt, seine Wetter- und Klimainformationen – weitgehend – entgeltfrei zur Verfügung zu stellen, um „die Aufgabenbeschreibung zu modernisieren, seine Verantwortung für die Daseinsvorsorge in Deutschland zu stärken und um nationale (Geodatenzugangsgesetz GeoZG) sowie internationale (PSI-Richtlinie / INSPIRE) Vorgaben in Richtung Open Data umsetzen zu können.

Zugriff über Open Data Server

Als Geodaten werden alle Daten mit direktem oder indirektem Bezug zu einem bestimmten Standort oder geografischen Gebiet bezeichnet. Vernetzte Anwendungen, die Geodatendienste, machen die Daten zugänglich. Nutzer können über den Open Data Server auf den Dienst zugreifen, eine Registrierung ist dafür nicht notwendig. Klimadaten werden auch weiterhin über den CDC FTP-Server bereitgestellt. Gleichzeitig ist eine Weiterleitung über die Adresse https://opendata.dwd.de/climate eingerichtet.

Neben Softwareentwicklern und Hobbymeterologen könnte der Service auch für Unternehmensgründer in Deutschland attraktiv sein: „Mit innovativen Geschäftsideen lassen sich so aus den Wetter- und Klimainformationen des DWD ganz unbürokratisch und entgeltfrei neue, wirtschaftlich erfolgreiche Angebote entwickeln“, schreibt der Deutsche Wetterdienst. Ob dies wirklich unbürokratisch gelingen kann, wird die Erfahrung zeigen.

Meteorologische Beratung und Satellitenbilder weiterhin kostenpflichtig

Dementsprechend wurde auch die Preisliste angepasst. Ab Seite 50 sind die geänderten Preise für Spezialdienstleistungen aufgeführt (in grün markiert). Nutzer können Wetterzustandsinformationen, Wetterrückblicke, Wetterwarnungen und andere Auskünfte einfordern.

Viele Leistungen kosten dennoch weiterhin Geld. So ist eine meteorologische Beratungsleistung durch einen Experten noch immer eine kostenintensive Leistung, die mit pro Tag über 1.000 Euro netto veranschlagt wird. Bild- und Archivmaterial, wetterkundliche Lehrmittel sind der Preisliste nach allerdings kostenlos erhältlich. Ebenso sind Satellitenbilder und Radarinformationen erhältlich, die „Übermittlung an eine vom Kunden gewünschte Adresse“ ist mit der Entrichtung eines Pauschalbetrags möglich.

Eine Aufstellung aller entgeldfreien Wetterdaten des DWD findet ihr hier. Da die Datensätze zunächst verwirren können, werden sie hier noch einmal ausführlicher beschrieben. Letztlich empfiehlt es sich, sich in den „Häufig gestellten Fragen“ einen ersten Überblick zu verschaffen.

DWD-Auftrag: Auch Folgen des Klimawandels miteingeschlossen

Bisher war der DWD nur dazu beauftragt, sich um die meterologische Sichtung von Verkehrsträgern aus Luft- und Schifffahrt zu kümmern. Durch das Gesetz wird dieser Auftrag deutlich ausgeweitet. Und auch die Einschätzung der Folgen des Klimawandels auf Deutschland sowie eine entsprechende Beratung diesbezüglich sind nun wesentliche Aspekte des Auftrags.

Der Serverdienst Open Data Server löst den bisherigen Globalen Datensatz (GDS) ab, der aber voraussichtlich noch bis Ende 2017 bestehen bleiben wird. Eine Neuregistrierung ist laut DWD für den GDS nicht mehr möglich.

Mehr zum Thema Wetter:

Carrot Weather, die vorlaute Wetter-App

Was Forscher bisher über die Entstehung von Blitzen wissen

Die besten Wetter-Apps: So werdet ihr nicht nass

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.