Science 

Himmelsphänomene 2019: Neben Sternschnuppenregen kannst du leuchtende Planeten sehen

Ein Himmelsphänomen, auf das wir uns dieses Jahr freuen dürfen, sind die Sternschnuppen im August und Dezember dieses Jahres.
Ein Himmelsphänomen, auf das wir uns dieses Jahr freuen dürfen, sind die Sternschnuppen im August und Dezember dieses Jahres.
Foto: Pexels
Der Himmel hat im Jahr 2019 so einiges zu bieten: Freu dich auf Sternschnuppen, Sonnenfinsternissen und Planeten, die den ganzen Sommer über sichtbar sind.

Dieses Jahr bahnen sich mehrere Spektakel am Himmel an. Mit dem Meteoritenstrom der Quadrantiden starteten wir in 2019 und im Anschluss folgte noch die totale Mondfinisternis. Die Planeten venus und Jupiter ließen sich bisher wunderbar beobachten. Doch das Jahr ist noch nicht vorüber und dich erwarten noch einige Himmelsphänomene wie Sternschnuppen in 2019. Wann du dir was wünschen kannst und was die zweite Jahreshälfte für astronomische Ereignisse bietet, erfährst du hier.

Sternschnuppen: Im August und Dezember 2019 kannst du dir etwas wünschen

12. August 2019 – Perseiden: Die Sternschnuppen machen es Hobby-Astronomen dieses Jahr nicht einfach. Am 12. August findet der Schauer der Perseiden fast bei Vollmond statt. Es werden nur 100 Meteore pro Stunde erwartet. Doch für eine Beobachtung könnte es zu hell sein.

Erklärt: Warum kommen die Perseiden im August?
ZDF

14. Dezember – Geminiden: Auch die Geminiden am 14. Dezember stehen eher unter ungünstigen Beobachtungsbedingungen: Der sehr helle Mond steht in den Zwillingen. Es werden hier nur etwa 88 Sternschnuppen pro Stunde erwartet. Einen Versuch ist es jedoch wert, vielleicht kannst du dir ja etwas wünschen.

Mitte Juni kannst du eine partielle Mondfinsternis beobachten

16. Juli - Mittel- und Südeuropa: Diese partielle Mondfinsternis bekommst du vielleicht sogar während deines diesjährigen Urlaubs mit. In der Nacht vom 16. auf den 17. Juli kannst du das kleine Spektakel beobachten. Um 22:01 Uhr soll der Mond in den Kernschatten der Erde eintreten und um 01:00 Uhr dann wieder sichtbar werden. Gegen 23:31 Uhr erreicht das Ereignis seinen Höhepunkt, denn da wird der Mond wohl zu 58 Prozent in den Kenrschatten der Erde getreten sein.

Gleich zwei Sonnenfinsternissen finden 2019 statt

2. Juli 2019 – Südamerika: Eine totale Sonnenfinsternis kannst du im Juli in Südamerika beobachten. Der Mond schiebt sich hier um etwa 22:30 Uhr Mitteleuropäische Zeit (MEZ) vor die Sonne.

25. Dezember 2019 – Indien/Südostasien: Nicht ganz so spektakulär, aber trotzdem sehenswert ist die ringförmige Sonnenfinsternis um Weihnachten. Sie kann in Indien und Südostasien beobachtet werden. Der Finsternispfad verläuft über die Südspitze von Indien, Java, Singapur, auf der Grenze zwischen Indonesien und Malaysia.

Solche ringförmigen Sonnenfinsternisse werden in Zukunft ein häufiges Himmelsphänomen werden. Der Mond entfernt sich jedes Jahr etwa vier Zentimeter von der Erde. Dadurch wirkt es auf uns, als würde sein Durchmesser kleiner werden. Irgendwann wird es daher nur noch partielle oder ringförmige Sonnenfinsternisse geben.

Der "Goldene Henkel" des Mondes

Dieser visuelle Effekt ist dieses Jahr noch mehrmals zu beobachten. Wenn das Tal der Regenbogenbucht (Sinus Irdium) noch im Schatten liegt und die Bergspitzen des Juragebirges schon vom Licht der aufgehenden Sonne erreicht wird, kann man den "Goldenen Henkel" des Mondes sehen. Die Juraberge erscheinen dann wie Haken oder Henkel. Daher stammt der Name. An diesen Tagen kannst du den "Goldenen Henkel" sehen:

  • 12. Juli
  • 11. August
  • 9. September
  • 9. Oktober
  • 7. November

Sommersternbilder und Milchstraße

Halte im Sommer nicht nur die Augen nach Sternschnuppen offen, sondern nehm dir doch auch mal die Zeit, um in mondlosen Nächten die Objekte der Milchstraße zu beobachten. Hier kannst du im Juni einen besonders guten Blick auf diese Objekte haben:

  • Nordamerikanebel
  • Zirrusnebel
  • Adler
  • Schwanen-Nebel
  • Lagunen-Nebel

Ab August lassen sich dann auch die Herbststernbilder vor allem früh in der Nacht blicken:

  • Pegasus
  • Andromeda
  • Perseus

Zur selben Zeit können auch Objete der Nachbargalaxie beobachtet werden. Wie Messier 31 in der Andromeda. Im Oktober geht es dann weiter mit den Wintersternbildern:

  • Plejaden
  • Krebsnebel
  • Stier

Ab November ist dann der Orionnebel und die Galaxien Messie 81/82 zu sehen, die sich in der Nähe des Großen Bären befinden.

Himmelsphänomen 2019: Venus begegnet Mars

24. August 2019: Was für eine süße Begegnung. Am 24. August kommen sich Venus und Mars näher. Hobby-Astronomen können die Planeten in einem Teleskop mit mittlerer Vergrößerung in einem Gesichtsfeld sehen. Noch vor Sonnenaufgang nähern sich die Planeten des Sonnensystems bis auf 17,4 Bogenminuten an.

Beachte: Venus und Mars sind beide sehr nah an der Sonne. Nicht mit dem Übersichtsokular nach ihnen suchen, denn sonst könntest du in die Sonne schauen. Die Venus liegt 2,5 Grad westlich der Sonne und 0,7 Grad nördlich der Ekliptik.

Nacktes Überleben! So lange würdest du auf den Planeten unseres Sonnensystems durchhalten

Jupiter und Saturn sind den gesamten Sommer sichtbar

9. Juli 2019: An diesem Datum wird der Ringplanet Saturn in Opposition zur Sonne stehen. Das bedeutet, dass unsere Erde dann genau zwischen Jupiter und Sonne steht. Außerdem soll der Planet über den ganzen Sommer in einem gelblichen Licht sichtbar sein.

Jupiter besucht am 13. Juli den Mond: Diesen Sommer ist Jupiter aber der dominierende Planet am Himmel. Er wird in einem hellen, weißen licht erstrahlen und sei damit den ganzen Sommer über kaum zu übersehen.

Die beiden Planeten gehen am Morgen im Südosten auf und wandern über den Süden in den Südwesten, wo sie abends wieder untergehen.

Gleich zwei Himmelsphänomene an Halloween

Kosmisches Fragezeichen am 31. Oktober: Gegen 15 Uhr MEZ zieht die Mondsichel am Jupiter vorbei. Dadurch bilden sie ein Fragezeichen am Himmel. Auch in der nächsten Nacht kannst du Jupiter gut finden. Zwar ist der Mond etwas weiter, aber sie stehen doch noch recht nah beeinander. Auch bei Tageslicht kannst du den größten Planeten unseres Sonnensystems finden, wenn du dich am Mond orientierst.

Schatten zweier Monde: Weil Jupiter der Erde so nah ist, werfen gleich zwei Monde ihren Schatten auf den Planeten: Io und Europa. Gleichzeitig kannst du die beiden Schatten zwischen 17:40 Uhr bis 18 Uhr MEZ erkennen. Das Himmelsphänomen dauert aber tatsächlich von 17:30 Uhr bis 20 Uhr an.

Merkur wandert auf die Sonne zu

11. November 2019: Schon am späten Mittag, gegen 13:30 Uhr MEZ bis Sonnenuntergang gegen 16:40 Uhr MEZ kannst du den Merkur als kleinen schwarzen Punkt vor unserer Sonne im November beobachten.

Fazit: Sternschnuppen, Sonnenfinsternisse & Co. 2019

Auch in der zweiten Jahreshälfte von 2019 kommen Hobby-Astronomen auf ihre Kosten. Es zeigen sich Sternschnuppen, Sonnenfinsternisse, aber auch die Planeten unserer Sonnensystems lassen sich wunderbar beobachten. Punkte doch mit deinem astrologischen Wissen in den lauen Sommernächten.

Am Himmel lassen sich noch viel mehr Phänomene beobachten: Diese Galaxie leuchtet blau, weil sie auf die Erde zukommt. Bisher war die Himmelserscheinung "Steve" unergründlich, doch nun gibt es eine Erklärung. Falls du mehr über das Mysterium unserer Universums erfahren möchtest: Ein zweiter Urknall könnte unser Universum auslöschen. Wir wissen auch, wann. Allerdings können wir nicht garantieren, dass es den Urknall überhaupt gegeben hat. Steven Hawking ist zumindest anderer Meinung.

Zu den Kommentaren

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen