Wer gerne in die Wolken schaut und ein Smartphone besitzt, kann damit künftig der NASA helfen. Die Forscher der US-Raumfahrtbehörde wollen mithilfe von „Bürgerwissenschaftlern“ die Ergebnisse des CERES-Experiments (Clouds and the Earth’s Radiant Energy System) verbessern. Dieses zeichnet derzeit mithilfe von sechs Satelliten verschiedene Messwerte auf, die das Klima der Erde überwachen sollen – unter anderem Wolken und deren Einfluss auf den Klimawandel.

Da Wolken aber nicht immer zuverlässig erkannt werden können, beispielsweise wenn diese besonders dünn oder über schneebedeckten Landschaften hängen, sollen nun Smartphone-Aufnahmen helfen. Diese werden anhand der Geodaten im Bild automatisch mit Satellitenaufnahmen abgeglichen.

GLOBE Observer

Über die „GLOBE Observer“-App können Freiwillige künftig bis zu zehn Fotos pro Tag hochladen. Die Bürgerbeteiligung ist nur bis zum 15. April möglich, da man insbesondere den derzeit stattfindenden Jahreszeitenwechsel überprüfen will. Wird ein Bild eingereicht, das mit einer Satellitenaufnahme abgeglichen wird, erhält der Nutzer eine Benachrichtigung mitsamt der Satellitenaufnahme per Mail.

Neueste Videos auf futurezone.de