Naht der Weltuntergang durch einen bevorstehenden Atomkrieg? Eine Simulation von Wissenschaftlern der Universität Princeton zeigt, wie die Folgen einer nuklearen Eskalation zwischen den Gr0ßmächten aussehen könnte. Dabei sind vor allem die Zahlen, die auf die wir blicken, entsetzlich. Wie wahrscheinlich die Bedrohung letzten Endes aber tatsächlich ist, versuchen wir ebenfalls zu beantworten.

Naht der Weltuntergang? Das sagt die Atomkrieg-Simulation

Auch, wenn wir uns sicher ohne ein derartiges Programm vorstellen können, was im Falle eines nuklearen Krieges zwischen den Weltmächten geschehen dürfte, sind die Folgen nicht für jeden gewiss. Klar ist: Ein Einsatz der Strahlenwaffe in einem Krieg könnte schleunigst ein Massensterben herbeiführen. Verdeutlicht wurde dies jüngst von einer sogenannten Atomkrieg-Simulation mit dem Namen „Plan A“, welche von Forschern der US-amerikanischen Universität Princeton ins Leben gerufen wurde. Sie zeigt deutlich, mit welchen fatalen Folgen wir durch den Einsatz von Atombomben zu rechnen hätten.

Demnach würden bei einer atomaren Eskalation zwischen den USA und Russland bereits innerhalb der ersten Stunden mehr als 90 Millionen Menschen sterben oder gar verletzt werden. Die Nachwirkungen des nuklearen Bombardements während eines solchen Atomkriegs könnten jedoch noch weitaus drastischer ausfallen. Die Zahlen, auf die sich die Simulation beruft, basieren dabei auf Daten zu Raketenstützpunkten, Atomkriegsplänen und möglichen Angriffszielen.

Weite Teile Europas könnten vernichtet werden

Weiterhin stellten die Forscher dar, wie sich ein konventioneller Konflikt in nur kurzer Zeit zu einem Atomkrieg entwickeln könnte und einen möglichen Weltuntergang entfachen könnte. Russland würde dabei zuerst von der Ostsee-Exklave Kaliningrad aus angreifen. Die USA hingegen könnten von einem europäischen Nato-Land aus zurückschlagen. Im Fall einer Nutzung atomarer Waffen könnten weite Teile Europas vernichtet werden – auch Deutschland wäre betroffen, berichtet businessinsider.de. Aber sieh’s dir selbst an:

Die sich aus dem Atomkrieg ergebenden Todesfälle und Verluste wurden für die Simulation anhand von Daten der Webseite Nukemap ermittelt, die die Auswirkungen von Atomwaffen geografisch darstellt.

Logischerweise ist die zerstörerische Kraft einer Atombombe nicht nur für den vermeintlichen Feind schädlich, sondern hätte auch drastische Folgen und Verluste für die abfeuernde Partei. Gerade dies ist wohl der Grund, warum Experten eine solche Herangehensweise selbst im Kriegsfall als eher unwahrscheinlich einstufen. Dennoch hat sich das Risiko eines atomaren Angriffs in den letzten Jahren verschärft. Der aktuell anhaltende Russland-Ukraine-Konflikt, der zuletzt in einer Kriegserklärung Russlands mündete, besorgt nicht nur aufmerksame Beobachter. Was passieren würde, wenn alle Atombomben gleichzeitig gezündet werden würden, erklären wir an anderer Stelle.

Quellen: eigene Recherche, Princeton University, Businessinsider

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.