Science 

Was, wenn das Magnetfeld der Erde verschwindet?

Was passiert mit uns Menschen, wenn das Magnetfeld der Erde wegfällt?
Was passiert mit uns Menschen, wenn das Magnetfeld der Erde wegfällt?
Foto: iStock/Naeblys
Das Magnetfeld um unseren Planeten hat verschiedene Funktionen. Es ist wichtig für unser tägliches Leben. Doch was wäre, wenn das Magnetfeld der Erde plötzlich weg wäre?

Wie unsichtbare Spaghetti erstreckt sich das Magnetfeld unseres Planeten. Es ist durch die Abwanderung des Erdkerns entstanden und spielt für uns eine wichtige Rolle. Das Magnetfeld ist nicht nur unser Sonnenschutz, sondern auch wichtig zur Orientierung und Navigation. Forscher gehen außerdem davon aus, dass es Einfluss auf die Entwicklung des Lebens hatte. Doch was wäre, wenn das Magnetfeld der Erde verschwände?

Was wird aus uns, ohne das Magnetfeld der Erde?

Gehen wir von dem Szenario aus, dass das Magnetfeld der Erde verschwindet – und das von einen Tag auf den anderen. Was würde sich verändern? Wir können uns sicher sein, dass ein Ausfall des Magnetfelds Konsequenzen mit sich bringen würde:

  • Solarteilchen würden die Erde bombardieren.
  • Stromnetze und Satelliten würden auf den Planeten fallen.
  • Krebserregende UV-Strahlen würden ungeschützt auf uns einwirken.

Angenehm würde das für uns Menschen nicht werden. Aber der Wegfall des Magnetfeldes der Erde würde zwar problematisch werden, aber nicht unbedingt apokalyptisch. Eine Information, die für uns wichtig ist. Denn schon seit über einem Jahrhundert beginnt es zu schwächeln. Besonders schwache Stellen sind beispielsweise die Südatlantische Anomalie in der südlichen Hemisphäre, verursacht durch Satelliten mit niedriger Umlaufbahn.

Darum existiert das Magnetfeld der Erde

Wir können erst einmal sicher gehen, dass das Magnetfeld der Erde noch weitere Milliarde Jahre existieren wird. Der geschmolzene äußere Erdkern, der aus Eisen und Nickel besteht, ist für unser Magnetfeld verantwortlich. Er wird durch die Konvektion von Wärme angetrieben, die durch den wachsenden inneren Kern entsteht. Jährlich wächst der innere Kern einen Millimeter. Dieser Dynamo ist schon einige Milliarde Jahren aktiv.

Wie es dazu kam, dass diese Wachstum in Gang gesetzt wurde, ist noch nicht geklärt. Der enorme Einfluss der Planeten mit dem Mond als Hauptantrieb könnte aber der Auslöser gewesen sein. In Milliarden von Jahren könnte dieser Motor allerdings ersterben und dann würde auch das Magnetfeld ausfallen.

Der Klimawandel hat Folgen – das könnte mit uns und der Erde geschehen
Der Klimawandel hat Folgen – das könnte mit uns und der Erde geschehen

Schwächelndes Magnetfeld ist besorgniserregend

Für uns Menschen ist die Tatsache, dass das Magnetfeld der Erde immer schwächer wird, allerdings viel wichtiger. Seit etwa 160 Jahren wird die Abnahme gemessen. Es ist schwer vorherzusehen, welche Eigenschaften das Magnetfeld als nächstes aufzeigen wird.

Momentan ist es zu 80 Prozent dipolar, es wirkt somit die meiste Zeit wie ein Stabmagnet. Das darf man sich so vorstellen: Kleine Eisenspäne um unseren Planeten herum platziert, würden ohne den Einfluss der Sonne eindeutig von Norden nach Süden zeigen. Doch da 20 Prozent des Magnetfeldes der Erde nicht dipolar sind, gibt es lokale Unterschiede.

Vor etwa 780.000 Jahren haben sich die Pole des Magnetfeldes getauscht. Das war zur Zeit des Homo erectus. Wissenschaftler spekulieren deshalb darüber, ob ein solcher Wechsel wieder bevorstehen könnte. Abgesehen davon wird das Magnetfeld der Erde manchmal schwächer und dann wieder stärker, ohne dass es seine Pole tauscht.

Anomalien unter Südafrika entdeckt

Unter Südafrika befindet sich ein seltsamer Wirbel im Erdkern. Dieser könnte zu Schwächen im Magnetfeld beitragen. Er könnte die Südatlantische Anomalie verursachen. An dieser Stelle tauchen geladene Teilchen des Sonnenwindes näher zur Erde hinab. Auf der Erde selbst lässt sich von dieser Anomalie nichts wahrnehmen. Aber Satelliten sind schädlicheren Sonnenpartikeln ausgesetzt und Astronauten der ISS konnten sternschnuppenartige Phänomene mit hoher Strahlung beobachten.

Das Forscherteam um John Tarduno von der University of Rochester glaubt, dass dies der Grund für Magnetfeldumkehrungen sein könnte, wie sie gegenüber LiveScience berichten. Bei einer solchen Umkehrung ist das Magnetfeld aber glücklicherweise nie vollständig verschwunden. Es könnte dadurch nur schwächer werden.

Die Auswirkungen einer Magnetfeldumkehrung

Was bedeutet ein schwaches Magnetfeld der Erde für uns?

  • Ein Kompass würde nicht mehr funktionieren, sondern nur noch auf die Region mit des starken Magnetfeldes zeigen.
  • Polarlichter wären auch aus den niedrigen Breiten und in der Nähe des Äquators beobachtbar.
  • Satelliten könnten nicht mehr richtig funktionieren und dies könnte zu technischen Störungen führen. Dadurch könnten auch unsere Kommunikationswege gestört werden.
  • Die Ozonschicht könnte zerstört werden und wir Menschen wären UV-Strahlen ungeschützt ausgesetzt. Das Hautkrebsrisiko würde sich dadurch erhöhen.

Fazit: Kein Magnetfeld

Das Leben auf der Erde wäre ohne Magnetfeld nicht gänzlich unmöglich. Allerdings wären wir höheren Strahlungen ausgesetzt. Schwankungen im Magnetfeld der Erde haben in der Vergangenheit wohl nicht das Leben auf der Erde beeinflusst. Das Magnetfeld hat aber die Erdoberfläche geformt. Und noch viel wichtiger: Es hat dazu beigetragen, dass die Atmosphäre unseres Planeten bestehen bleibt. Diese bietet uns Menschen besonderen Schutz.

Das Magnetfeld der Erde hat auch einen großen Pluspunkt für uns Menschen. Unser Erdkern läuft aus: Ist damit das Magnetfeld der Erde in Gefahr?

Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen