E.T. nach Hause telefonieren! Kein Wunder, dass das knuffige Alien aus Steven Spielbergs Film Schwierigkeiten hatte, seine Artgenossen zu erreichen. Eine neue Studie entdeckte nun nämlich über 100 sternartige Objekte, die urplötzlich wie vom Marsboden verschluckt wurden. Die mysteriösen verschwindenden Sterne sind vermutlich etwas Natürliches in unserem Universum, dennoch spielen die Forscher mit dem Gedanken an außerirdisches Leben.

Außerirdisches Leben: Gibt es Aliens in unserem Universum?

Schenkt man der Studie Glauben, könnte es sich bei den „Vanishing Stars“ tatsächlich um Technologien eines außerirdischen Lebens handeln. Diese Sterne beginnen als dunkle rote Punkte am Nachthimmel. Sie werden immer heller und heller – bis sie ganz plötzlich innerhalb einer Stunde gänzlich verschwinden. Aber was sind sie genau?

Die neuen im Astronomical Journal veröffentlichten Forschungen bezeichnen sie als „rote Transienten“. Über 100 von ihnen wurden von den Autoren, einem Team geleitet von Beatriz Villaroel von der Stockholm University und dem Institute of Astrophysics of Canaris in Spanien, aufgezeichnet. Die verschwindenden Sterne sorgen bei den Wissenschaftlern für reichlich Verwirrung.

Die Galerie wurde nicht gefunden!

Verschwindende Sterne verwirren die Wissenschaftler

Entdeckt wurden die roten Transienten dank des Forschungsprojekts Vanishing & Appearing Sources during a Century of Observations, kurz VASCO. Das 2017 ins Leben gerufene Projekt beschäftigt sich mit der Suche nach Objekten außerhalb der Erde, die auf seltsame Weise verschwunden sind.

Die Galerie wurde nicht gefunden!

Verschwindende Sterne verwirren die Wissenschaftler

Entdeckt wurden die roten Transienten dank des Forschungsprojekts Vanishing & Appearing Sources during a Century of Observations, kurz VASCO. Das 2017 ins Leben gerufene Projekt beschäftigt sich mit der Suche nach Objekten außerhalb der Erde, die auf seltsame Weise verschwunden sind.

Die Autoren der Studie stellen fest:

„Wenn ein Stern nicht direkt in ein Schwarzes Loch fällt, gibt es keinen bekannten physikalischen Prozess, durch den er physisch verschwinden könnte. Solche Beispiele sind interessant für die Suche nach neuen exotischen Phänomenen oder sogar Anzeichen für technologisch entwickelte Zivilisationen.“ Das bedeutet im Klartext: Es ist durchaus möglich, dass in unserem Universum tatsächlich außerirdisches Leben existiert.

Für die Studie verglichen die Forscher die innerhalb des letzten Jahrhunderts erhobenen Daten mit neuesten Erkenntnissen. Dabei stießen sie bereits auf über 151.000 Objekte, die nicht in den neuen Katalogen vorkamen. Von knapp 23.600 bisher ausgewerteten Objekten waren die meisten „Artefakte verschiedener Art“, wie etwa Flecken auf Linsen.

Über 100 Objekte ungeklärter Art entdeckt

Ungefähr 100 der ausgewerteten Objekte waren allerdings nicht ohne Weiteres erklärbar. So auch die roten Transienten. Diese waren tendenziell sehr viel rötlicher und zeigten größere Eigenbewegungen als typische, bereits katalogisierte Objekte. Bekannte Himmelsphänomene unseres Universums wie beispielsweise Asteroiden oder extrem schnell bewegte Sterne wurden bereits ausgeschlossen.

Ufos: Mysteriöse Flugobjekte im All
Ufos: Mysteriöse Flugobjekte im All

Aber kann man so die Existenz von außerirdischem Leben beweisen? Zumindest sehen die Forscher in Supernovae, beziehungsweise dem extrem seltenen Scheitern einer solchen und massiven Sonneneruption, realistischere Gründe für das Verschwinden der Sterne.

Existenz von Aliens nicht ausgeschlossen

Trotzdem räumten die Forscher der Studie einer Aussicht auf außerirdisches Leben in unserem Universum erstaunlich viel Platz ein. Die roten Lichtpunkte könnten durchaus ein Zeichen für die Aktivitäten der außerirdischen Intelligenz (ETI) sein, zum Beispiel in Form von leistungsstarken Lasern für die interstellare Kommunikation.

„Wir sind uns bewusst, dass keines dieser Ereignisse direkte Anzeichen dafür zeigt, dass es sich um ETI handelt.“ erklärt Martin López Corredoira, Mitautor des Magazins. „Wir glauben, dass sie natürliche, wenn auch etwas extreme, astrophysikalische Quellen sind.“

Auch in einer anderen These vermuten Forscher die Existenz außerirdischen Lebens in unserem Universum. Andere wiederum sehen in der Strahlung der habitablen Zone ein Argument, das gegen Aliens spricht.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.