Es „traf uns unerwartet“ berichten Forscher, die beobachten konnten, wie etwas aus einem Schwarzen Loch ins Universum entwichen ist. Zwar ist bereits bekannt, dass Schwarze Löcher Materie nicht nur einsaugen, sondern auch wieder abgeben, in diesem Fall geschah jedoch etwas, womit keiner der Wissenschaftler gerechnet hatte.

Die Galerie wurde nicht gefunden!

Schwarzes Loch: Das hat es ins Universum gespuckt

Die kuriose Entdeckung machten die Forscher bereits 2017, wie der dazu im November desselben Jahres veröffentlichte Forschungsbericht im „The Astrophysical Journal“ zeigt. Darin beschreiben die Wissenschaftler das Phänomen, das im Zusammenhang mit einem rund 800 Lichtjahre von der Erde entfernten Schwarzen Loch auftrat.

Die Galerie wurde nicht gefunden!

Schwarzes Loch: Das hat es ins Universum gespuckt

Die kuriose Entdeckung machten die Forscher bereits 2017, wie der dazu im November desselben Jahres veröffentlichte Forschungsbericht im „The Astrophysical Journal“ zeigt. Darin beschreiben die Wissenschaftler das Phänomen, das im Zusammenhang mit einem rund 800 Lichtjahre von der Erde entfernten Schwarzen Loch auftrat.

Was dieses Objekt von anderen Schwarzen Löchern im Universum unterschied, waren die beiden Gaswolken, die sich einmal oberhalb und einmal unterhalb des Schwarzen Lochs befanden. Beide wurden dem Bericht zufolge in einem Abstand von 100.000 Jahren von dem Schwarzen Loch ausgeworfen.

Deshalb ist die Entdeckung so besonders

Was die Forscher an ihrer Entdeckung faszinierte, ist die Tatsache, dass das betroffenen Schwarze Loch gleich mehrfach Materie an das Universum abgegeben hat. Dies würde darauf hindeuten, dass Schwarze Löcher diese in Zyklen aufnehmen und wieder ausstoßen.

Die wirkliche Überraschung war aber anscheinend die Materie selbst, die das Schwarze Loch ins Universum spuckte. So gab es Hinweise darauf, dass es sich bei den Gaswolken und Elemente einer Galaxie handeln könnte, die mit einer anderen Galaxie zusammengestoßen war. „Diese Galaxie hat uns wirklich überrascht“, sagte die CU Boulder-Doktorandin Rebecca Nevin, eine Mitautorin der Studie, die Daten von APO verwendete, um die Geschwindigkeiten und Intensitäten des Lichts von Gas und Sternen in J1354 zu untersuchen.

Wie faszinierend und unerforscht Schwarze Löcher und auch das Universum weiterhin sind, zeigen verschiedenste Beispiele. Ein riesiges Schwarzes Loch könnte laut Forschern unser gesamtes Sonnensystem verschlingen. Aber auch bekannte Persönlichkeiten ließen sich in den Bann der Objekte ziehen. Stephen Hawking war fasziniert von Schwarzen Löchern und sah in ihnen sogar großes Potenzial für Zeitreisen.

Neueste Videos auf futurezone.de