An das vergangene Jahr wird man sich noch lange erinnern, schließlich war 2019 ein Jahr des Schreckens. Das lag vor allem daran, dass es das zweitheißeste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen vor 140 Jahren war. Dazu trug besonders die Hitzewelle 2019 bei. Wie beänstigend das wirklich ist, zeigt eine NASA-News im Video.

NASA-News: Video zeigt 2019 als Jahr des Horrors

In einem circa einminütigen Video kommt die beunruhigende NASA-News zur Geltung. Es gibt einen kurzen Überblick über die Entwicklung des Klimas unserer Erde seit dem Beginn der Wetteraufzeichnungen. Demnach war 2019 das Jahr des Erhitzens. Um mehr als 1 Grad Celsius ist es nun wärmer als Ende 1880.

Dieser Prozess entwickelte sich aber nicht plötzlich. 19 der vergangenen 20 Jahre waren die wärmsten in diesen 140 Jahren. Wie die US-Raumfahrtbehörde in einem zugehörigen Bericht mitteilt, führte die Erwärmung vor allem durch die Hitzewelle 2019 zu beispiellosen Bränden sowie zu verstärktem Schmelzen des riesigen grönländischen Eisschildes.

„Wir sind 2015 in einen Erwärmungsbereich von mehr als 2 Grad Fahrenheit übergegangen und es ist unwahrscheinlich, dass wir zurückgehen werden“, sagte Gavin Schmidt, Direktor des Goddard Instituts für Weltraumstudien der NASA, in einem Statement. „Dies zeigt, dass das, was passiert, anhaltend ist, und kein Zufall, der auf ein Wetterphänomen zurückzuführen ist: Wir wissen, dass die langfristigen Trends durch die steigende Menge an Treibhausgasen in der Atmosphäre angetrieben werden.“

Der Klimawandel hat Folgen – das könnte mit uns und der Erde geschehen

Der Klimawandel hat Folgen – das könnte mit uns und der Erde geschehen

Kein Ende der Hitze

Die NASA-News im Video beweist, dass 2019 ein Jahr des Grauens war. Der Temperaturrekord stimmt mit den Ergebnissen anderer Forschungseinrichtungen wie der National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) überein. Der Bericht basiert auf Daten von über 20.000 Wetterstationen auf der ganzen Welt.

Demnach war die CO2-Konzentration mindestens 800.000 Jahren nicht mehr so hoch. Hinzu kommt, dass der Anstieg des Kohlenstoffgehalts sowohl geologisch als historisch seines Gleichen suche. Der Erwärmungstrend der Erde beschleunige sich also noch. In Deutschland erlebten wir die Auswirkungen auch während der Hitzewelle 2019. Experten zufolge sollen damit die Hitzewellen aber noch lange nicht am Ende sein.

Seit den 60ern wird’s immer wärmer

Das vergangene Jahrzehnt war das wärmste seit Beginn der Aufzeichnungen. „Jedes Jahrzehnt seit den 1960er Jahren war eindeutig wärmer als das zuvor“, fügte Schmidt hinzu. Mit dem jüngst gemessenen Rekord war 2019 ein Jahr des Grauens, wenn man bedenkt, welche Klimawandel-Folgen kommen könnten.

Neben der Hitzewelle 2019 waren auch diese sieben Wetterrekorde extrem. Einige Experten gehen davon aus, dass wir uns bald einen anderen Ort als die Erde suchen müssen. Dennoch darf man beim Thema Leben auf dem Mars skeptisch sein. Für 2020 hat die NASA laut News diese Missionen ins Weltall geplant.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.