Science

Wasser mit Kohlensäure: 3 überraschende Mythen, die gar nicht stimmen

Wasser mit Kohlensäure zu trinken, soll angeblich erstaunliche Effekte haben.
Wasser mit Kohlensäure zu trinken, soll angeblich erstaunliche Effekte haben.
Foto: GettyImages/Westend61
Artikel von: Katharina Nickel
Hast du dir schon einmal Gedanken darüber gemacht, was passiert wenn du Sprudelwasser trinkst? Es gibt nämlich einige ungewöhnliche Annahmen dazu.

Wer an Wasser mit Kohlensäure denkt, macht sich für gewöhnlich wahrscheinlich wenig Gedanken darüber, ob die Flüssigkeit schlimme Auswirkungen auf den Körper haben könnte. Andere wiederum sind der festen Überzeugung, das Sprudelwasser könne im Vergleich zu stillem Wasser sogar krank machen. Forscher:innen wissen es besser.

Kann man Leitungswasser trinken? 5 Vorteile schreien förmlich nach der Antwort
Kann man Leitungswasser trinken? 5 Vorteile schreien förmlich nach der Antwort

Kritik an Wasser mit Kohlensäure: Darum sind nicht alle überzeugt

Wer Mineralwasser vergleicht mit stillem, stößt zwangsläufig auf Studien und "Expert:innen", die davon abraten, Wasser mit Kohlensäure zu trinken. Dabei ist es in Deutschland äußerst beliebt. Viele Menschen genießen die prickelnde Erfrischung. Was also tun? Es lohnt sich, den angeblichen Gefahren mit echter Wissenschaft auf den Grund zu gehen.

Sprudel oder Kohlensäure (H2CO3) entsteht, wenn sich Kohlenstoffdioxid (CO2) mit Wasser (H2O) verbindet. In Gegenden mit aktuellen oder früheren vulkanischen Aktivitäten kann es sich von selbst bilden, für das Wasser im Supermarkt wird CO2 in Flaschen gepresst. Im Gegensatz zu stillem Wasser hat Wasser mit Kohlensäure einen geringeren pH-Wert. Er liegt laut Stiftung Warentest bei 5,3 statt der neutralen 7.

3 Gründe gegen Wasser mit Kohlensäure – die nicht stimmen

Das ist nur einer der Gründe, der Kritiker dazu veranlasst, Wasser mit Kohlensäure zu verteufeln. Angeblich ist der niedrige pH-Wert ungesund. Außerdem soll es aus diesen drei Gründen eine Gefahr für den Körper darstellen:

  1. Die Säure des Mineralwassers im Vergleich zum stillen soll den Zahnschmelz angreifen, was ihn anfälliger für Karies macht.
  2. Die Säure des Mineralwassers soll schlecht für den Magen sein.
  3. Die Säure des Mineralwassers soll dick machen.

Alle drei Argumente gegen Wasser mit Kohlensäure konnten mittlerweile widerlegt werden.

#1 Wasser mit Kohlensäure kann gesund sein für deine Zähne

So berichtet die American Dental Association, dass das Sprudelwasser keineswegs den Zahnschmelz angreift. Eine Studie, die Wasser mit und ohne Säure verglich, zeigte hier keine Unterschiede auf. Auch Stiftung Warentest hält die Behauptung für nicht standhaft.

Experten wie Prof. Dr. med. dent. Stefan Zimmer, Leiter der Abteilung für Zahnerhaltung und Präventive Zahnmedizin der Universität Witten/Herdecke empfiehlt Wasser mit Kohlensäure sogar explizit für die Zahnpflege: "Wenn es um die Zahngesundheit geht, ist natürliches Mineralwasser ein Geheimtipp. Das Naturprodukt enthält wichtige Mineralstoffe, die unter anderem auch den Erhalt der Zähne fördern können", zitiert ihn shz.de.

#2 Wasser mit Kohlensäure nur bei Sodbrennen bedenklich

Außerdem ist Sprudel an sich nicht schlecht für den Magen. Sicher gelangt das aufgenommene CO2 über den Verdauungstrakt ins Blut und wird dann über die Lunge abgeatmet oder entweicht durch Aufstoßen oder Blähungen. Das ist laut dem NDR aber unbedenklich. Personen, die unter Sodbrennen leiden allerdings sollten tatsächlich auf Wasser mit Kohlensäure verzichten, meint die Verbraucherzentrale Thüringen.

#3 Wasser mit Kohlensäure sorgt nicht für Übergewicht

2017 überraschte eine Studie zu Sprudelwasser mit ihren Ergebnissen: Angeblich macht Mineralwasser dick, weil es die Produktion des Hormons Ghrelin fördere, was den Appetit anrege. Aber auch hierbei gibt es Entwarnung von Stiftung Warentest: In der Studie wurde mit Ratten und nur 20 Studenten geforscht, was den angeblichen Beweis unzulässig mache.

Wasser mit Kohlensäure: Darauf solltest du achten

Vom CO2 abgesehen gleichen sich Wasser mit Kohlensäure und ohne in ihrer Zusammensetzung. Allein das bedeutet, dass das Sprudelwasser weder die Zähne ruiniert noch dem Magen schadet noch dick macht. Allerdings sollten unter Sodbrennen Leidende oder Menschen mit empfindlichem Magen vorsichtshalber eher stilles beziehungsweise Leitungswasser zu trinken. Und auch Sportler sollten dem unangenehmen Blähgefühl entgegenwirken und beim Training stilles Wasser bevorzugen.

Für alle gilt zudem: Auch Wasser aus Plastikflaschen zu trinken, ist nicht schädlich. Verschiedene Studien legen das zwar nahe, weil sie Mikroplastik in Wasser aus Plastikflaschen fanden. Welchen Effekt die Partikel jedoch auf unserer Körper haben, ist noch nicht erforscht. Expert:innen gehen inzwischen beispielsweise davon aus, dass es sicherer ist, aus einer gebrauchten oder gewaschenen Plastikflasche zu trinken, als aus einer brandneuen Flasche.

So viel zum Mineralwasser-Vergleich und der Antwort darauf, ob Wasser mit Kohlensäure schädlich ist. Bleibt nur noch die Frage, wie viel du am Tag trinken solltest. Hast du Probleme, daran zu denken, nimm dir eine dieser Trink-Apps zu Hilfe.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.

Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de