Das berühmte WOW!-Signal ist ein Mysterium, das seit 1977 nicht vollständig gelöst wurde. Zunächst vermutete man, dass Außerirdische das Signal sendeten, doch diese Annahme wurde wieder verworfen. Nun meint der Amateur-Astronom Alberto Caballero die Herkunft des Signals auf einen sonnenähnlichen Stern zurückführen zu können. Hatten also doch Aliens eines Exoplanetens ihre Finger im Spiel?

WOW!-Signal: Herkunft könnte ein sonnenähnlicher Stern sein

Nochmal zur Auffrischung deiner WOW!-Signal-Kenntnisse: Das berühmte Signal hat seinen Namen von Astrophysiker Jerry Ehman bekommen. Dieser war über die Stärke und Außerordentlichkeit des Signals so verblüfft, dass er neben die Aufnahme „WOW!“ kritzelte. Das Team um Ehman aus Delaware (USA) hoffte anschließend, dass das Signal auf eine spannende außerirdische Quelle zurückzuführen sei.

Vor knapp drei Jahren vermutete ein Forscherteam jedoch, dass es sich beim famosen Signal lediglich um einen Kometenflug handelt. Der Hobby-Astronom Alberto Caballero, der einen Exoplaneten-Kanal auf YouTube betreibt, erklärt allerdings, dass die Kometenposition nicht mit der Gegend, in der das Signal aufgenommen wurde, übereinstimmt.

YouTube video

Sonnenzwilling: Hier könnte das WOW!-Signal seine Herkunft haben

Da das WOW!-Signal weiterhin als vielversprechender Hinweis bei der Suche nach außerirdischem Leben gilt, überprüfte Caballero mit der öffentlich zugänglichen NASA Datenbank Gaia, welche solare Systeme sich am besten als WOW!-Signal-Herkunft eignen. Tatsächlich machte er dabei einen Stern ausfindig, der unserer Sonne extrem ähnlich ist: 2MASS 19281982-2640123. Dieser Stern befände sich in der Gegend, aus der das WOW!-Signal kam und sei wie „ein Spiegel unserer Sonne“, so Phys.org.

Der Hoby-Astronom schlägt daher vor, dass Wissenschaftler sich auf genau diesen Stern bei der Suche nach außerirdischem Leben konzentrieren. Noch scheint es von professioneller noch keine Abnahme dieser Idee zu geben. Die NASA schlägt eine andere Methode bei der Suche nach außerirdischem Leben vor.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.