Die NASA hat ihren Mars-Rover „Persevereance“ erfolgreich auf dem Roten Planeten gelandet. Seitdem begeistert die Mission Fan- und Wissenschaftsgemeinde mit detailreichen Bildern, seltsamen Entdeckungen und Tonaufnahmen von oder Oberfläche. Eine Besonderheit ist bislang allerdings kaum bekannt geworden. So hat das Gefährt anscheinend etwas mit einem bekannten Apple-Produkt gemeinsam.

NASAs Mars-Rover läuft mit 20 Jahre altem Chip

Apple hat mit seinen bahnbrechenden Erfindungen die Welt revolutioniert. Egal ob die Computermaus, der erste Macintosh oder das iPhone, welches als Vorreiter der smarten Mobilfunktelefone gilt: Die technologischen Entwicklungen des kalifornischen Konzerns aus Cupertino gelten als Meilensteine in der IT-Branche. Doch dass selbst NASAs Mars-Rover Perseverance auf ähnliche Bauteile zurückgreift, ist eine Neuigkeit. Dass es sich dabei auch noch um ein Teil handelt, welches bereits vor über 20 Jahren in einem iMac zu finden war, überrascht noch mehr.

Nein, es handelt sich nicht um einen Scherz für Technik-Nerds: NASAs Mars-Rover mit dem Namen Perseverance, der seit einiger Zeit für die Wissenschaftler fleißig Informationen über den Roten Planeten sammelt, wird von einem PowerPC 750 angetrieben, berichtet unter anderem das Portal iPhonehacks.com. Dessen Prozessor konnte man bereits im Jahr 1998 im iMac G3, einem Computer-Modell von Apple, finden.

Der PowerPC 750 war der letzte Prozessor, den Apple nutzte, bevor der Konzern auf Intel umstieg. Der Chip nutzt einen einzelnen Kern und ist auf 233 MegaHertz getaktet. Trotzdem ist er damit wesentlich schwächer als ein Einsteiger-Smartphone heutzutage.

Robustheit über Geschwindigkeit

Natürlich wird Apples iMac-Chip aus dem Jahre 1998 nicht ohne Weiteres in NASAS hochmodernen Mars-Rover eingesetzt. Er kann sich auf ein Kühlsystem verlassen, welches ihn selbst gegen hohe Temperaturen schützt und auch hohen Radiationsleveln standhalten kann. Außerdem dürfte man bei dem PowerPC 750 eher auf Robustheit anstatt auf Geschwindigkeit gesetzt haben. Zudem gilt der Prozessor als sehr zuverlässig, was bei einer Mission rund um die Uhr, wie der kleine Perseverance-Rover sie absolvieren soll, eine Notwendigkeit darstellt.

NASAs Mars-Rover haben wir es übrigens zu verdanken, dass ein seltsam geformter Stein uns aktuell fasziniert. Ein mysteriöses, glänzendes Objekt, welches der Perseverance-Rover ebenfalls aufzeichnen konnte, stellt die Wissenschaft jedoch vor Rätsel.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.